Theodor Kalide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theodor Kalide
Geburtshaus von Theodor Erdmann Kalide

Theodor Erdmann Kalide (* 8. Februar 1801 in Königshütte; † 23. August 1863 in Gleiwitz) war ein deutscher Bildhauer und ein bekannter Vertreter der Berliner Bildhauerschule.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalide stammte aus Königshütte (pl. Chorzów) in Schlesien und gelangte auf Empfehlung des Oberbergamts um 1818/1819 nach Berlin. Dort studierte er an der Königlich Preußischen Akademie der Künste. Etwa gleichzeitig trat er in die Werkstatt des Bildhauers Johann Gottfried Schadow ein. Danach wurde er in das Bildhaueratelier von Christian Daniel Rauch übernommen. Unter Leitung von Rauch schuf er den Schlafenden Löwen, von dem ein Bronzeguss auf das Grabmonument für General Gerhard von Scharnhorst auf dem Invalidenfriedhof in Berlin gelangte, sowie als Gegenstück den Wachenden Löwen. Auch die beiden Hirsch-Plastiken für Schloss Neustrelitz entstanden unter Rauchs Aufsicht, daher wird in beiden Fällen die Urheberschaft in der Forschung häufig Rauch zuerkannt.

Kalides erstes lebensgroßes Werk ganz nach eigener Erfindung, Knabe mit Schwan, wurde im Auftrag Friedrich Wilhelms III. in Bronze für den Charlottenburger Schlossgarten ausgeführt. Diese Gruppe hatte großen Erfolg, wurde auf zahlreichen Gewerbeausstellungen prämiert und mehrfach in Eisen- und Zinkguss hergestellt; Exemplare der Figurengruppe wurden weltweit verkauft, gelangten beispielsweise auf die Isle of Wight und in den Central Park in New York.

Von seiner einzigen Italien-Reise 1846 nach Berlin zurückgekehrt, führte er die Gruppe einer berauschten Bacchantin auf einem Panther in Marmor aus. Diese erste nachweisbare Arbeit in Stein, deren Ausführung ihm durch Franz von Winckler ermöglicht wurde, wird in der Regel als sein Hauptwerk angesehen. Durch die Verwüstung der Nationalgalerie im Zweiten Weltkrieg wurde die Marmor-Gruppe stark beschädigt und ist nur als Torso erhalten.

Für Königshütte modellierte Kalide das Standbild des Ministers Friedrich Wilhelm von Reden in Bergmannsuniform; das Denkmal wurde 1853 auf dem Grubengelände errichtet. Fortan beteiligte sich der in Berlin tätige Bildhauer mit Entwürfen für Statuen und Reiterstandbilder an Denkmalkonkurrenzen. Das Monument für Franz von Winckler in Kattowitz fiel der Zerstörung anheim; einige Denkmäler auf Friedhöfen sind erhalten.

Kalides Spätwerk gehören die Gruppe Knabe mit Ziegenbock im Kampf (verschollen) und eine Madonnenstatue aus Marmor für die Kirche in Miechowitz (pl. Miechowice) an.

Kalide, der bis zuletzt sein Bildhauer-Atelier in Berlin (Unter den Linden, Ecke Pariser Platz) führte, starb im Jahr 1863 an den Folgen eines Schlaganfalls in Gleiwitz. Er wurde auf dem Gleiwitzer Hüttenfriedhof begraben. 2005 wurde sein Grabmal rekonstruiert.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skulpturen und Plastiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin
  • Bad Carlsruhe (Schlesien)
    • „Ruhender Löwe“ für ein Denkmal des Herzogs von Württemberg, für den Schlosspark
  • Dortmund
    • Grabdenkmal für Berghauptmann Karl Theodor Jacob (Pyramide mit abgebrochener Spitze)
  • Neustrelitz
    • Hirsche am Parktor des Schlosses
  • Kattowitz (Schlesien)
  • Königshütte (Schlesien)

Frühe Werke auf den Berliner Akademie-Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reiterstatuette König Friedrichs II. (des Großen), 1826
  • Reiterstatuette König Friedrich Wilhelms III., 1828
  • Reiterstatuette des Kronprinzen Friedrich Wilhelm (IV.), 1830

Nicht ausgeführte Werke (Entwürfe)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Breslau
    • Reiterstandbild König Friedrich II., 1839
    • Standbild König Friedrich Wilhelm III.
  • Berlin-Mitte
    • Standbild Joh. Joachim Winckelmann, für die Vorhalle des Alten Museums, um 1842
    • Reiterstandbild König Friedrich Wilhelm III.
    • Friedrich-Schiller-Denkmal, 1862
  • Köln
    • Reiterstandbild König Friedrich Wilhelm III., 1861

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Theodor Kalide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.