Theodore Roszak (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theodore Roszak (* 15. November 1933 in Chicago, Illinois[1]; † 5. Juli 2011 in Berkeley, Kalifornien[2]) war ein US-amerikanischer Historiker, Hochschullehrer und Autor mehrerer Sachbücher und Romane. Als Sozialkritiker prägte er in den 1960er Jahren den Begriff Gegenkultur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roszak promovierte in Princeton, war Professor für Geschichte an der California State University zu Hayward und lebte zuletzt in Berkeley, Kalifornien. Sein 1969 veröffentlichtes Buch The Making of a Counter Culture (dt. Titel: Gegenkultur) ist ein Standardwerk über die Protestbewegung dieser Jahre. Das Spektrum seiner anderen Sachbücher reicht von alternativen Lebensformen über die Bedeutung der Ökologie und Umweltbewegung bis zu einer "Ökopsychologie" genannten Spielart der Tiefenökologie (siehe aber Ökopsychologie), die er als eine Synthese von Ökologie und Psychologie konzipierte. Dabei betrachtete er auch den Zusammenhang von zunehmender Zerstörung des Planeten Erde und den psychischen Befindlichkeitsstörungen vieler Menschen. Mit seinem Projekt beabsichtigte er, Wege aufzuzeigen, unsere Entfremdung zu heilen und eine geistig-seelisch gesunde Gesellschaft und nachhaltige Kultur aufzubauen.

Neben seinen wissenschaftlichen Schriften schrieb Roszak auch Romane. Sein bekanntester ist das 1991 erschienene Buch Flicker (dt. Titel: Schattenlichter).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Übersetzungen in Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gegenkultur. Gedanken über die technokratische Gesellschaft und die Opposition der Jugend. Econ, Düsseldorf u. a. 1971, ISBN 3-430-17832-0.
  • Mensch und Erde auf dem Weg zur Einheit. Über die schöpferische Auflösung der Industriegesellschaft. Ein Manifest. Übersetzt von Jochen Eggert. Ahorn-Verlag, Soyen 1982, ISBN 3-88403-050-7. Rowohlt-Verlag (rororo-transformation), 1986. [4]
    • Original: Person/Planet. The creative disintegration of industrial Society. Anchor Press, New York 1978.
  • Das unvollendete Tier. Eine neue Stufe in der Entwicklung des Menschen. Trikont-Dianus-Buchverlag, München 1982, ISBN 3-88167-085-8.
  • Der Verlust des Denkens. Über die Mythen des Computer-Zeitalters. Droemer Knaur, München 1986, ISBN 3-426-26283-5.
  • Ökopsychologie. Der entwurzelte Mensch und der Ruf der Erde.[5] Übersetzt von Olga Rinne. Kreuz-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-7831-1290-7.
    • Original: The Voice of the Earth: An Exploration of Ecopsychologie. Simon&Schuster, New York 1992
  • Alarmstufe Rot. Amerikas Wildwest-Kapitalismus bedroht die Welt.[6] Übersetzt von Elisabeth Liebl. Riemann-Verlag, München 2004, ISBN 3-570-50061-6.
    • Original: World Beware! American Triumphalism in an Age of Terror. Between-The-Lines-Books, Toronto (Canada) 2003.
Romane

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt von Theodore Roszak (1933-2011) bei Encyclopedia Britannica
  2. Todesnachricht
  3. John Simon Guggenheim Foundation – Theodore Roszak. In: gf.org. Abgerufen am 13. Februar 2016 (englisch).
  4. Mensch und Erde (1978/1982) Einleitung in pdf bei detopia
  5. Ökopsychologie (1992/1994) Vorwort in pdf bei detopia
  6. Alarmstufe Rot (2003/2004) Bei online-Buchhändlern kann im Buch gelesen werden.