Theosis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theosis (auch: theiosis, theopoiesis, theōsis; Griechisch: Θεωσις, das bedeutet Vergöttlichung oder Vergottung oder göttlich Machung) bezeichnet in den Orthodoxen Kirchen, den Altorientalischen Kirchen und den katholischen Ostkirchen die Errettung aus der Unheiligkeit zur Teilnahme am Leben Gottes. Die Theosis steht im Zentrum der orthodoxen Spiritualität. [1]

Nach dieser Auffassung wird das heilige Leben Gottes, welches der Gläubige in Jesus durch den Heiligen Geist erhält, folgendermaßen ausgedrückt: Es beginnt mit den Anstrengungen dieses Lebens, wächst durch die Erlebnisse des Gläubigen durch Gotteserkenntnis und findet seine Erfüllung in der Auferstehung des Gläubigen, wenn die Macht von Sünde und Tod völlig von Gottes Leben überwunden sind und ihre Macht über den Gläubigen für immer verlieren.

Diese Auffassung ist historisch grundlegend für das christliche Verständnis sowohl im Westen als auch im Osten, da sie direkt aus den Lehren der Apostel und des Frühchristentums in Bezug auf das Leben im Glauben entwickelt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard Flogaus: Theosis bei Palamas und Luther : ein Beitrag zum ökumenischen Gespräch, Göttingen 1997, Vandenhoeck und Ruprecht, ISBN 3-525-56286-1
  • Claus Bachmann: Das Kreuz mit der Alleinwirksamkeit Gottes. Die Theologie des Nürnberger Reformators und protestantischen Erzketzers Andreas Osiander im Horizont der Theosis-Diskussion, in: Kerygma und Dogma Bd. 49 (2003), S.247-275.
  • Kyriakos Savvidis: Die Lehre von der Vergöttlichung des Menschen bei Maximos dem Bekenner und ihre Rezeption durch Gregor Palamas, St. Ottilien 1997, EOS-Verlag, ISBN 3-88096-139-5
  • Theosis - die Vergottung des Menschen. Vorträge von dem Seminar für Orthodoxe Liturgie und Spiritualität Frankfurt 1988 und 1978, München 1989, Kloster des Heiligen Hiob von Potschajew
  • Dieter Zeller: Menschwerdung Gottes - Vergöttlichung von Menschen, Göttingen 1988, Vandenhoeck und Ruprecht, ISBN 3-525-53906-1

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Vgl. hierzu grundlegend Metropolit Hierotheos (Vlachos) von Nafpaktos: Orthodoxe Spiritualität. Eine kurze Einführung.

Weblinks[Bearbeiten]