Theresa Wolff – Home Sweet Home

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Episode 1 der Reihe Theresa Wolff
Originaltitel Home Sweet Home
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Länge 88 Minuten
Produktions-
unternehmen
Ziegler Film GmbH & Co. KG
im Auftrag des ZDF
Stab
Regie Franziska Buch
Drehbuch Peter Dommaschk,
Ralf Leuther
Produktion Tanja Ziegler
Musik Johannes Kobilke
Kamera Konstantin Kröning
Schnitt Benjamin Hembus
Premiere 9. Okt. 2021 auf ZDF
Besetzung

Theresa Wolff – Home Sweet Home ist ein deutscher Fernsehfilm von Franziska Buch aus dem Jahr 2021 und die Auftaktfolge der ZDF-Kriminalfilmreihe Theresa Wolff mit Nina Gummich in der Titelrolle als Rechtsmedizinerin. Die Episode hat eine Länge von ca. 88 Minuten und wurde am 9. Oktober 2021 auf dem Sendeplatz Der ZDF-Samstagskrimi erstmals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Seine Premiere feierte der Film aber schon am 11. September 2021 auf dem 17. Festival des deutschen Films in Ludwigshafen.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die junge Rechtsmedizinerin Theresa Wolff kehrt nach ihrem Studium und mehrjähriger Tätigkeit in Berlin in ihre Heimatstadt Jena zurück und übernimmt am dortigen Uni-Klinikum die Leitung des Instituts für Rechtsmedizin. Dies stößt dort insbesondere bei Dr. Bernhard Zeidler, dem kommissarischen Leiter des Instituts, auf Unverständnis, der selbst Ambitionen auf diese Stelle hatte. Auch beim ersten Zusammentreffen mit Kriminalhauptkommissar Robert Brückner, in Zusammenhang mit einer weiblichen Wasserleiche, eckt Wolff schnell an und brüskiert den Ermittler mit ihrer offenen und unkonventionellen Art. Für Spannungen zwischen dem Ermittler und der Medizinerin sorgt insbesondere die Tatsache, dass der Hauptverdächtige – Uniklinikarzt Dr. Steffen Köhler – vor vielen Jahren ein Verhältnis mit Theresa hatte, was sie gegenüber Brückner natürlich solange wie möglich verschweigt. Als dies ans Licht kommt, ist schnell von Befangenheit die Rede – aber auch Brückner scheint diesbezüglich nicht frei zu sein. Letztendlich gelingt es aber beiden doch diese Vorbehalte zu überwinden und den Täter, wenn auch unfreiwillig, zu überführen.[2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten für Theresa Wolff – Home Sweet Home fanden im Zeitraum vom 6. Oktober bis zum 6. November 2020 unter dem Arbeitstitel Der Thüringenkrimi an Drehorten in Jena und Umgebung statt.[1]

Für den Ton zeichnete Jörg Theil verantwortlich, für das Szenenbild Jürgen Schäfer, für das Kostümbild Ulla Gothe und für die Maske Isabella-Sophie Beyer sowie Sarah Wentzel. Die Kamera führte Konstantin Kröning – als verantwortlicher Redakteur zeichnete Matthias Pfeifer für das ZDF.[1]

Am 10. August 2021 begannen unter dem Arbeitstitel Theresa Wolff 2 – Waidwund (aka Fangschuss), ebenfalls in Jena und Umgebung und ebenfalls durch die Ziegler Film GmbH & Co. KG, die Dreharbeiten zur zweiten Episode der Filmreihe Theresa Wolff.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung von Theresa Wolff – Home Sweet Home am 9. Oktober 2021 wurde in Deutschland von 7,02 Millionen Zuschauern gesehen und erreichte einen Marktanteil von 27,0 % für das Zweite Deutschen Fernsehen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Theresa Wolff - Home Sweet Home, TV-Film (Reihe), 2020-2021 | Crew United. Abgerufen am 10. Oktober 2021.
  2. Theresa Wolff – Home Sweet Home – Kritik zum Film bei Tittelbach.tv. Abgerufen am 10. Oktober 2021.
  3. Theresa Wolff 2 - Waidwund (aka Fangschuss), TV-Film (Reihe), 2021 | Crew United. Abgerufen am 10. Oktober 2021.
  4. Primetime-Check: Samstag, 9. Oktober 2021. 10. Oktober 2021, abgerufen am 10. Oktober 2021 (deutsch).