Theresianum (Bamberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theresianum Bamberg
Theresianum Bamberg
Schulform Gymnasium Kolleg
Schulnummer 0038[1]
Gründung 1946
Adresse

Karmelitenplatz 1–3,
96049 Bamberg

Ort Bamberg
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 53′ 19″ N, 10° 52′ 49″ OKoordinaten: 49° 53′ 19″ N, 10° 52′ 49″ O
Träger Caritas-Schulen gGmbH
Schüler 149 (Stand: 2016/17) [1]
Lehrkräfte 15 (Stand: 2016/17) [1]
Leitung Pater Roland Hinzer OCarm
Website www.theresianum.de

Das Spätberufenenwerk Theresianum in Bamberg mit humanistischem Gymnasium und Kolleg (Zweiter Bildungsweg) wurde 1946 gegründet. Die Schule wurde bis Januar 2018 von den Karmeliten betrieben und ist seitdem unter der Trägerschaft der Caritas-Schulen gGmbH.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo
Hof

Unter dem Patronat der Heiligen Therese von Lisieux eröffnete die Oberdeutsche Provinz der Karmeliten am 8. Oktober 1946 das Spätberufenen-Seminar Theresianum. Pater Jakobus Beck O.Carm. (* 9. März 1905 in Hartenreuth; † 8. Mai 1967 in Bamberg), der als Gründer des Theresianums gilt, wollte jungen Kriegsheimkehrern die Möglichkeit geben, das Abitur zu machen, um katholischer Priester zu werden. In den ersten Jahren begnügte man sich mit einem ordensinternen Hausabitur, dem keinerlei öffentlich-rechtliche Bedeutung zukam. Am 5. Mai 1949 bekam die Ordensprovinz die Genehmigung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zur „Gründung und zum Betrieb einer Spätberufenenanstalt (höhere Lehranstalt) mit Schülerheim“. War das Theresianum am Anfang in den Räumen des Marianum (Bamberg) und im Gebäude der ehemaligen Karmelitenbrauerei untergebracht, so wurde 1958 ein kompletter Neubau für Schule und Seminar errichtet, der am 9. Juli 1959 eingeweiht wurde. Altar, Ambo, Marienfigur und andere Ausstattungsstücke der Hauskapelle wurden vom Bildhauer Friedrich Koller geschaffen. Der Verein der Freunde und Förderer des Theresianums e. V. unterstützt die Arbeit des Spätberufenenwerkes. Bis 1961 nahmen die Schüler des Theresianums an den Abiturprüfungen anderer Gymnasien in Bamberg teil. 1965 wurde die Schule als staatliche Ersatzschule anerkannt. Das Kolleg wurde 1973 genehmigt und nahm mit dem Schuljahr 1973/74 seine Arbeit auf. Am 16. November 1966 wurde dem Theresianum das Erzbischöfliche Abendgymnasium angegliedert. Ende der 80er Jahre wurde die Schulkapelle saniert und neu gestaltet. Zum 1. Januar 2007 übergab der Orden die Trägerschaft des Theresianums in eine gemeinnützige GmbH (gGmbH). Das schwer in die Jahre gekommene Schulgebäude aus den späten 50er und frühen 60er Jahren schloss zum Schuljahr 2010/11 die Türen und wurde für ca. fünf Millionen Euro in zwei Bauabschnitten generalsaniert. Die Klassenräume wurden für die Zeit der Sanierung in die Räumlichkeiten des Klosters und des „Knöckleins“ ausgelagert. Die Einweihung nach der Sanierung erfolgte im Jahr 2012.

Drohende Schließung und neuer Träger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur drei Jahre nach der feierlichen Einweihung beschloss das Provinzkapitel der Karmeliten in Deutschland die Schließung des Theresianums. Nach der Schließung sollten die Schulgebäude am Karmelitenplatz für die Bartolomeo-Garelli-Förderschule der Salesianer Don Boscos weitergenutzt werden.[3][4] Nach dem Schließungsbeschluss kämpften Schüler und Lehrer um eine Weiterführung der Schule unter anderer Trägerschaft.[5] Mitte 2017 wurde bekannt, dass die Schule gegebenenfalls unter anderer Trägerschaft weiterbetrieben werden könne.[6] Im Januar 2018 wurde schließlich die Caritas Schulen gGmbH als neuer Träger vorgestellt.

Seminar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundpfeiler des Theresianums war ursprünglich das der Schule angeschlossene Seminar für junge Männer, die einen kirchlichen Beruf ergreifen möchten. In den 70er Jahren waren in diesem „kleinen Seminar“ bis zu 80 junger Männer untergebracht. Die Zahl der Seminaristen ging jedoch in den 90er Jahren rapide zurück und betrug zuletzt nur noch 4. Zum Schuljahr 2012/13 wurde das Seminar auch für Frauen geöffnet.

Leiter des Spätberufenenwerkes Theresianum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pater Jakobus Beck OCarm, 1946–1967
  • Pater Titus Wegener OCarm, 1967–1978
  • Pater Georg Bertram OCarm, 1978–2000
  • Pater Richard Winter OCarm, 2000–2004
  • Pater Roland Hinzer OCarm, 2004–

Unterrichtsleiter / Schulleiter am Theresianum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Georg Pfändtner, 1960–1962
  • Matthäus Gschwendtner, 1965–1968, dann kommissarisch bis 1970
  • Wilhelm Fiedler, 1970–1975
  • Anton Fichtl, 1975–1979
  • Pater Georg Bertram OCarm, 1979–2000
  • Anton Stern, 2000–2004
  • Pater Roland Hinzer OCarm, 2004-

Bekannte Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Theresianum (Bamberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Theresianum Bamberg, Spätberufenengymnasium der Karmeliten auf den Seiten des Kultusministeriums Bayern (km.bayern.de, abgerufen am 21. Oktober 2017)
  2. Ein Schutzschirm für das Theresianum. Abgerufen am 21. Februar 2018.
  3. Bamberger Karmeliten schließen ihr Theresianum (infranken.de vom 2. Juni 2015, abgerufen am 21. Oktober 2017)
  4. Theresianum soll schließen (sueddeutsche.de vom 9. Juni 2015, abgerufen am 21. Oktober 2017)
  5. Nach Schließungsbeschluss: Politik und Schüler kämpfen für Theresianum (nordbayern.de vom 12. Juni 2015, abgerufen am 21. Oktober 2017)
  6. Theresianum: Verhandlungen vor Durchbruch (infranken.de vom 28. Juli 2017, abgerufen am 21. Oktober 2017)