Thermomix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modell Thermomix TM31
(2004–2014)

Thermomix ist eine Multifunktions-Küchenmaschine der Wuppertaler Unternehmensgruppe Vorwerk, die Lebensmittel sowohl verarbeiten als auch kochen kann. Das Gerät wird seit 1961 in verschiedenen Modellen produziert, aktuell der Thermomix TM5.

Technik und Funktionsweise[Bearbeiten]

Das Gerät besteht aus einer Tischeinheit mit Elektrolaufwerk und Steuerung sowie einem Mixtopf aus Edelstahl mit einem rotierenden Edelstahlschlagmesser mit vier Klingen, das im Rechtslauf die Lebensmittel zerkleinert, während im Linkslauf der Inhalt nur vermischt wird. Das Laufwerk leistet bis zu 10.200 Umdrehungen pro Minute. Der Mixtopf besitzt eine integrierte Waage sowie Heizung mit Temperaturregler. Das Gerät ist durch Computersteuerung vorprogrammierbar. Das seit 2014 vertriebene Modell TM5 hat auch ein Touchdisplay, das unter anderem Rezepte schrittweise anzeigen kann.

Das Gerät hat dadurch die für eine Küchenmaschine üblichen Funktionen wie Rühren, Mixen, Kneten und Zerkleinern, aber auch eher ungewöhnliche Funktionen wie Wiegen, Erwärmen, Kochen und Dünsten sowie Mischfunktionen wie Emulsionen oder Suppen herstellen. Beim Mahlen zerkleinert der Thermomix das Getreide nicht nach dem Prinzip einer Mühle, sondern mit dem Schlagmesser.

13 Patente wurden bislang in Bezug auf den Thermomix aufgezeichnet, unter anderem der Varoma-Aufsatz, der das Dampfgaren ermöglicht.

Die Produktion erfolgt in Cloyes-sur-le-Loir in Frankreich.

Historie[Bearbeiten]

Thermomix TM3300
(1984–1996)

Im Jahr 1961 kam der Thermomix unter der Bezeichnung VKM5 als Universalküchenmaschine mit sieben Funktionen auf den Markt.[1] Aus der Weiterentwicklung der VM-Reihe ging in den 1970er Jahren der Heizmixer VM2200 hervor, der den ursprünglichen Kaltmixer ablöste.[2] Im Jahr 1980 kam das Modell TM3300, das erstmals auch kochen konnte. Es besaß eine elektronische Drehzahlregelung mit zwölf Stufen, einen Gareinsatz sowie eine Temperaturauswahl. Das Kürzel „VM“ für Vorwerk Mixer wurde durch „TM“ für Thermomix ersetzt. 1996 kam der TM21 mit größeren Mixtopf, Varoma-Dampfgar-Aufsatz und integrierter Waage auf den Markt. Die erweiterte Version erhielt ein Display.

Von 2004 bis 2014 wurde das Modell TM31 angeboten.[3] Es wurden der Linkslauf sowie die Sanftrührstufe des Messers eingeführt und der ursprüngliche Lüftermotor wurde durch einen Reluktanzmotor ersetzt.[4] Die eingebaute Heizung wurde nun auch um einem Temperatursensor erweitert.

Am 5. September 2014 wurde das aktuelle Modell TM5 vorgestellt,[5] das unter anderem einen Touchscreen, ein automatisches Verschlusssystem sowie eine Erweiterungsschnittstelle für die Nutzung sogenannter Rezept-Chips besitzt. Durch das „Guided Cooking“ können Rezepte in Einzelschritten angezeigt und das Gerät gleichzeitig vorkonfiguriert werden.

Vermarktung[Bearbeiten]

Blick in das Rührwerk

Ähnlich dem Tupperware-Konzept werden die Geräte ausschließlich im Direktvertrieb über Handelsvertreter (von Vorwerk als „Repräsentantinnen“ bezeichnet) angeboten, im freien Handel sind sie nicht zu erwerben. Der Vertreter besucht den potenziellen Kunden und führt das Gerät vor. Seit einigen Jahren vertreibt Vorwerk das Gerät auch über eigene Läden.[6] Bis zum Juni 2013 wurden nach Angaben des Herstellers vier Millionen Geräte verkauft.[7] Der Umsatz belief sich im Jahr 2013 auf 204 Millionen Euro.[8] In Deutschland gibt es rund 7000 Vertreter für Thermomix sowie 38 regionale Studios, wo Kochkurse angeboten werden. Weltweit wird die Maschine in über 50 Ländern vertrieben.

Ein besonderes Merkmal, das auch mit dem Direktvertriebprinzip verbunden ist, sind die speziell für das Gerät geschriebenen Rezepte und Kochkurse, die der Hersteller anbietet. Die Rezepte werden als Kochbücher, Rezepthefte oder als Mobile App vermarktet. Vorwerk verschickt zudem das Kundenmagazin Finessen.[9] Vorwerk Deutschland betreibt die Website rezeptwelt.de, die im November 2014 über 32.000 Rezepte für den Thermomix und ein Webforum beinhaltet.[10]

Rezeption und Bewertungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2005 gewann das Gerät einen Red Dot Design Award.[11]

Die Stiftung Warentest bewertete das Küchengerät 2010 mit der Note 3,2 (befriedigend). Vor allem der Preis von über 1000 Euro und die Geräuschentwicklung fielen negativ auf.[12]

Der Fernsehkanal tagesschau24 sendete Ende 2013 eine Kurzreportage über Thermomix und dessen Vertriebssystem unter dem Titel „Wenn für Hausfrauen ein neues Leben beginnt“.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thermomix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1961: VKM5, thermomix.vorwerk.de
  2. tm-kluhs.de: Wie alles begann...
  3. Vier Millionen Verkäufe, wz-newsline.de
  4. Stefan Deck, Rüdiger Kroh: Schnelle Motormontage mit anschließender Funktionsprüfung. Vogel Business Media, 25. Februar 2013, abgerufen am 19. Dezember 2013.
  5. Así será la nueva Thermomix. In: El Pais. 3. September 2014, abgerufen am 4. September 2014.
  6. Vorwerk Shops, corporate.vorwerk.com
  7. Klaus Koch: Vorwerk hat den Thermomix jetzt 4.000.000 Mal verkauft. In: wz-newsline.de. W. Girardet GmbH & Co. KG, 18. Juni 2013, abgerufen am 19. Dezember 2013.
  8. Thermomix – Allgemeine Informationen und aktuelle Zahlen Mai 2014. Abgerufen am 3. Juni 2014.
  9. Kundenmagazin Finessen, foxawards.de
  10. rezeptwelt.de
  11. Red Dot Design Award, red-dot.de, abgerufen Oktober 2013
  12. Küchenmaschinen: Die Küchenprofis – Test. Stiftung Warentest, 8. Oktober 2010, abgerufen am 19. Dezember 2013.
  13. ARD-Programminfo: Wenn für Hausfrauen ein neues Leben beginnt. Sendezeit: 27. Dezember 2013, 2:45–3:15 Uhr. Abgerufen am 13. Januar 2014