Thierry Langer (Biathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thierry Langer Biathlon
Biathlon European Championships 2017 Sprint Men 1016.JPG
Verband BelgienBelgien Belgien
Geburtstag 24. Oktober 1991 (28 Jahre)
Geburtsort Malmedy, Belgien
Karriere
Verein Ski Club Elsenborn
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2008
Debüt im Weltcup 2009
Status aktiv
Weltcupbilanz
letzte Änderung: 15. März 2012

Thierry Langer (* 24. Oktober 1991 in Malmedy) ist ein Biathlet und Skilangläufer aus dem deutschsprachigen Teil Belgiens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Thierry Langer studiert Chemie an der Technischen Universität Clausthal. Er startet für den Ski Club Elsenborn.

Langer bestritt seine ersten internationalen Rennen 2006 im Europacup (dem späteren IBU-Cup) der Junioren. Erstes Großereignis wurden die Juniorenweltmeisterschaften 2007 in Martell, bis 2012 folgten fünf weitere Teilnahmen an Juniorenweltmeisterschaften: 2008 in Ruhpolding, 2009 in Canmore, 2010 in Torsby, 2011 in Nové Město na Moravě und 2012 in Kontiolahti. Seine besten Resultate erreichte er 2009 mit einem 21. Platz im Einzel, Rang 48 im Sprint und 45 in der Verfolgung. Auch 2010 mit Platz 40 im Einzel und 2012 mit Rang 37 im Sprint belegte er Top-40-Resultate. Einzige Teilnahme an Juniorenrennen der Europameisterschaften war der Start 2007 in Bansko, wo er 50. des Sprints wurde. 2009 nahm Langer in Oberhof an den Juniorenrennen der Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften teil und wurde dort in den Crosslauf-Rennen 28. des Sprints und 27. der Verfolgung sowie 35. des Sprints und 30. des Verfolgers in den Rollski-Wettbewerben.

Bei den Männern bestritt Langer seine ersten Rennen 2008 im IBU-Cup und wurde 143. eines Sprints in Obertilliach. In ihrem zweiten Rennen belegte er den 64. Platz im Sprint von Altenberg und erreichte damit erstmals eine zweistellige Platzierung. 2010 gewann er als 37. eines Sprints in Pokljuka erstmals Punkte in der zweithöchsten Rennserie. Er war damit auch der erste Belgier überhaupt, der Punkte im IBU-Cup gewinnen konnte.[1] Zum Auftakt der Saison 2009/10 bestritt der Belgier in Östersund seine ersten Rennen im Weltcup. Im Einzel wurde er 125., im folgenden Sprint erreichte er mit dem 106. Rang seine bislang beste Weltcup-Platzierung. Erste internationale Meisterschaft wurden die Weltmeisterschaften 2012 in Ruhpolding. Langer wurde 119. des Einzels, 128. des Sprints und mit den nicht mit ihm verwandten Thorsten Langer und Pascal Langer sowie mit Vincent Naveau 26. im Staffelrennen. Ferner qualifizierte der Skilangläufer sich für die 23. Olympischen Winterspiele über 15 Kilometer im freien Stil.

Weltcupstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge 4 4
Starts 7 8     4 19
Stand: 7. Januar 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Thierry Langer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biathlet Thierry Langer holt Belgiens erste Punkte für IBU-Weltrangliste