Thierry Neuville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thierry Neuville
2014 Rallye Deutschland by 2eight 8SC0443.jpg
Nation: BelgienBelgien Belgien
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye: Rallye Finnland 2008
Letzte Rallye: Rallye Polen 2015
Beifahrer: BelgienBelgien Nicolas Gilsoul
FrankreichFrankreich Nicolas Klinger
Team: Hyundai World Rally Team
Qatar World Rallye Team
Citroën Junior WRT
Fahrzeug: Hyundai i20 WRC
Ford Fiesta RS WRC
Citroën DS3 WRC
Rallyes Siege Podien WP
52 1 11 46
Punkte: 392
Stand: Nach Rallye 7 von 13, Saison 2015
Intercontinental Rally Challenge (IRC)
Erste Rallye: Ypern-Rallye 2009
Beifahrer: BelgienBelgien Nicolas Gilsoul
Team: Peugeot Team Bel-Lux
Fahrzeug: Peugeot 207 S2000
Rallyes: Siege: Podien: WP
17 2 5 25
Meistertitel: -
Punkte: 127
Stand: Nach Rallye 11 von 11, Saison 2011
Thierry Neuville im Hyundai i20 WRC bei der Rallye Schweden 2014

Thierry Neuville (* 16. Juni 1988 in Sankt Vith) ist ein belgischer Rallyefahrer aus Hünningen bei Sankt Vith in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.

Karriere[Bearbeiten]

Thierry Neuville fuhr ab 2007 einige nationale Rallyes. 2009 nahm er im Peugeot 207 S2000 des BF Goodrich Drivers Team an der Ypern-Rallye teil. Einige Monate später startete Neuville als Fahrer des RACB National Team im Citroën C2 R2 Max bei der Rallye Katalonien zu seiner ersten Rallye in der Rallye-Weltmeisterschaft, nachdem er schon 2008 zur Rallye Finnland gemeldet, aber dort nicht gestartet war.

2010 hatte das Team Automeca Solutions von Philippe Bugalski beschlossen, Neuville zu unterstützen.[1] Neuville bestritt im Citroën C2 S1600 mit Beifahrer Nicolas Klinger fünf Rallyes in der Rallye-Juniorenweltmeisterschaft. Bei der Rallye Bulgarien 2010 errang er seinen ersten JWRC-Sieg.[2] Er erreichte den siebten Meisterschaftsplatz in der JWRC. Während der Saison schaffte er auch den Aufstieg in die Intercontinental Rally Challenge, in der er parallel zur JWRC fuhr. Im Peugeot 207 S2000 von Kronos Racing nahm er an sechs IRC-Rallyes teil.[3] Nachdem Neuville bei der Rallye Sardinien seine ersten Punkte eingefahren hatte, erzielte er bei der Ypern-Rallye mit Platz drei sein erstes Podiumsergebnis.[4] Allerdings hatte er auch mehrere Ausfälle infolge von Unfällen zu beklagen. Am Saisonende belegte er den neunten Platz in der Gesamtwertung der IRC.

2011 startete Neuville in seine zweite IRC-Saison für Kronos Racing. Am Saisonbeginn holte er sich mit Nicolas Gilsoul einen neuen Beifahrer.[5] Bei der Rally Islas Canarias 2011 fuhr Neuville auf den dritten Platz.[6] Die folgende Tour de Corse 2011 führte er fast durchgehend an und er erzielte seinen ersten Sieg in der IRC. Damit wurde er zum bisher jüngsten Fahrer, der eine IRC-Rallye gewann.[7] Nachdem Neuville die Rallye San Remo gewann, bei der Rallye Schottland Sechster wurde, lag er an dritter Stelle der Meisterschaft. In der Endabrechnung belegte er den fünften Platz mit 115 Punkten, da er beim letzten Lauf in Zypern ausschied.

Im Jahr 2012 kam Neuville zum Citroën-Junior-Team. Seine beste Platzierung war ein vierter Rang in Frankreich. Insgesamt holte er 53 WM-Punkte und wurde WM-Siebter. 2013 fuhr er für das Team Qatar World Rally Team. Zwar gelang ihm kein Sieg, doch er belegte vier Mal Platz 2 und drei Mal Platz 3 neben anderen Punkteplatzierungen, was ihm für den Vize-Weltmeistertitel reichte hinter Sébastien Ogier.

Hyundai-Werksfahrer 2014 – 2015[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 2014 nimmt Thierry Neuville für das wieder eingestiegene Hyundai World Rally Team an der Weltmeisterschaft teil. Hyundai war seit 2003 nicht mehr in der WRC vertreten. Als Hyundai-Werksfahrer siegte Neuville bei der Rallye Deutschland, sein erster Sieg in der obersten Rallye-Klasse. In der Weltmeisterschaft belegte Neuville mit 105 WM-Punkten den sechsten Rang.

Thierry Neuville begann die Rallye-Weltmeisterschaft 2015 mit dem Hyundai i20 WRC des Vorjahres. Bei der Rallye Monte Carlo gelang ihm ein fünfter Rang und bei der Rallye Schweden verpasste er den Sieg nur um 6,4 Sekunden. Ab der Rallye Argentinien wird der modifizierte i20 WRC eingesetzt.

Statistik[Bearbeiten]

WRC-Siege[Bearbeiten]

Nr. Saison Rallye Beifahrer Fahrzeug
1 2014 DeutschlandDeutschland Rallye Deutschland Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC

Einzelergebnisse WRC[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Punkte Rang
2012 Citroën Junior WRT Citroën DS3 WRC MonacoMonaco MON SchwedenSchweden SWE MexikoMexiko MEX PortugalPortugal POR ArgentinienArgentinien ARG GriechenlandGriechenland GRE NeuseelandNeuseeland NZL FinnlandFinnland FIN DeutschlandDeutschland DEU Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR FrankreichFrankreich FRA ItalienItalien ITA SpanienSpanien ESP 53 7
DNF 12 13 8 5 6 5 16 12 7 4 12 12
2013 Qatar World Rallye Team Ford Fiesta RS WRC MonacoMonaco MON SchwedenSchweden SWE MexikoMexiko MEX PortugalPortugal POR ArgentinienArgentinien ARG GriechenlandGriechenland GRE ItalienItalien ITA FinnlandFinnland FIN DeutschlandDeutschland DEU AustralienAustralien AUS FrankreichFrankreich FRA SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 176 2
DNF 5 3 17 5 3 2 2 2 2 4 4 3
2014 Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC MonacoMonaco MON SchwedenSchweden SWE MexikoMexiko MEX PortugalPortugal POR ArgentinienArgentinien ARG ItalienItalien ITA PolenPolen POL FinnlandFinnland FIN DeutschlandDeutschland DEU AustralienAustralien AUS FrankreichFrankreich FRA SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 105 6
DNF 28 3 7 5 16 3 DNF 1 7 8 6 4
2015 Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC MonacoMonaco MON SchwedenSchweden SWE MexikoMexiko MEX ArgentinienArgentinien ARG PortugalPortugal POR ItalienItalien ITA PolenPolen POL FinnlandFinnland FIN DeutschlandDeutschland DEU AustralienAustralien AUS FrankreichFrankreich FRA SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 58 5
5 2 6 DNF 39 3 6


Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thierry Neuville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bugalski hilft Neuville beim Aufstieg (Rallye-Magazin.de am 14. Januar 2010)
  2. Neuville mit erstem JWRC-Sieg (Rallye-Magazin.de am 12. Juli 2010)
  3. Neuville bekommt IRC-Programm (Rallye-Magazin.de am 27. März 2010)
  4. Loix gewinnt beim Comeback in Ypern überlegen (Motorsport-Total.com am 26. Juni 2010)
  5. Neuville mit neuem Beifahrer (Motorsport-Total.com am 17. Februar 2011)
  6. SS7-12: Hänninen gewinnt Kanaren-Thriller (Motorsport-Total.com am 16. April 2011)
  7. Korsika: Neuville schreibt IRC-Geschichte (Motorsport-Total.com am 14. Mai 2011)