Thierry Tusseau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thierry Tusseau
Spielerinformationen
Name Thierry Tusseau
Geburtstag 19. Januar 1958
Geburtsort Noisy-le-GrandFrankreich
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
Noisy-le-Grand
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1974–1983
1983–1986
1986–1988
1988–1991
FC Nantes
Girondins Bordeaux
RC Paris
Stade Reims
236 (12)
092 (03)
049 (01)
088 (02)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1977–1986 Frankreich 22 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Thierry Tusseau (* 19. Januar 1958 in Noisy-le-Grand) ist ein ehemaliger französischer Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tusseau begann seine Karriere beim FC Nantes schon 1974. Mit den „Kanarienvögeln“ gewann er zweimal die französische Meisterschaft und einmal den französischen Pokal. 1983 wechselte er zu Girondins Bordeaux. In Bordeaux konnte er seiner Sammlung zwei weitere französische Meistertitel hinzufügen plus einen Pokal und zum ersten Mal den französischen Supercup. 1986 wechselte er zu Racing Paris in die Hauptstadt und blieb bis 1988. In diesem Jahr wechselte er zum französischen Traditionsverein Stade Reims in die zweite Division; dort beendete er seine Karriere gut drei Jahre später, nachdem er anfangs der Saison 1991/92 für die Rémois sogar noch drei Spiele in der dritten Liga bestritten hatte.[1]

International spielte er 22 Mal für Frankreich. Tusseau nahm an der Fußball-Europameisterschaft 1984 im eignen Land teil, wo Frankreich auch Europameister wurde. Weiters nahm er an der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko teil, wo die Franzosen Dritter wurden.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • viermal französischer Meister (1980, 1983, 1984, 1985)
  • zweimal französischer Pokalsieger (1979, 1986)
  • einmal französischer Supercupsieger (1986)
  • Europameister 1984

Leben nach der Spielerzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thierry Tusseau lebt seit 1991 nahe Bordeaux, wo er als Handelsvertreter für den Champagnerproduzenten Lanson arbeitet.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001 ISBN 2-911698-21-5, S. 356
  2. France Football vom 14. Juli 2009, S. 22f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]