Thies Gundlach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thies Gundlach (* 17. Januar 1956 in Lübeck) ist ein deutscher evangelischer Theologe. Seit Dezember 2010 ist er einer der Vizepräsidenten des Kirchenamtes der EKD.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thies Gundlach studierte an den Universitäten Hamburg und Tübingen Evangelische Theologie. Sein Vikariat absolvierte er an der St. Katharinen-Kirche zu Hamburg. Von 1985 bis 1988 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg, im Fachbereich Theologie, Abteilung Dogmatik, wo er 1991 mit der Dissertation zur Selbstbegrenzung Gottes und die Autonomie des Menschen: Karl Barths kirchliche Dogmatik als Modernisierungsschritt evangelischer Theologie promovierte. Ab Dezember 1990 war er Pastor an der St. Johannis-Kirche in Hamburg-Harvestehude.[1] Von 2001 bis 2010 leitete er als Oberkirchenrat die Abteilung Kirchliche Handlungsfelder im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).[2] Besondere Aufmerksamkeit erregte im Oktober 2009 ein an die Presse gelangtes internes Papier, in dem Gundlach in teils scharfen Worten über die Situation der katholischen Kirche in Deutschland urteilte.[3]

Im Jahr 2010 wurde Gundlach Vizepräsident des Kirchenamtes und leitet seitdem die Hauptabteilung Kirchliche Handlungsfelder und Bildung. Zudem ist er Leiter der Abteilung Kirchliche Handlungsfelder und des Referates Glaube und Dialog. Er ist einer der führenden Köpfe hinter dem Reformprozess der EKD.

Gundlach ist mit der Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt liiert.[4]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Selbstbegrenzung Gottes und die Autonomie des Menschen: Karl Barths kirchliche Dogmatik als Modernisierungsschritt evangelischer Theologie. Lang, Frankfurt am Main 1992, ISBN 978-3-631-45287-5 (zugl. Dissertation Universität Hamburg 1991).
  • Himmel überm Asphalt: von der Alltäglichkeit des Glaubens. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2000, ISBN 978-3-579-02301-4.
  • 99 Fragen zum Glauben. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2002, ISBN 978-3-579-01205-6.
  • Lass dich finden von meiner Sehnsucht: Gebete für alle Lebenslagen. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2004, ISBN 978-3-579-06907-4.
als Mitautor
  • Glauben: ein Lexikon für Jugendliche (mit Ralf Meister), Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2001, ISBN 978-3-579-00853-0.
  • Den Himmel auf die Erde holen: Literatur-Gottesdienste (mit Johann Hinrich Claussen und Peter Stolt), Verlag Kreuz, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-7831-1894-0.
als (Mit)herausgeber
  • Von der Anmut des Anstandes: das Buch Jesus Sirach (Hermann Barth zum 60. Geburtstag), hrsg. mit Christoph Markschies, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2005, ISBN 978-3-374-02336-3.
  • Schatten der Reformation: der lange Weg zur Toleranz. Kirchenamt der Ev. Kirche in Deutschland, Hannover 2012.
  • Fürchtet Gott, ehrt den König!: Reformation. Macht. Politik. Kirchenamt der Ev. Kirche in Deutschland, Hannover 2013.
  • Reformation – Bild und Bibel. Kirchenamt der Ev. Kirche in Deutschland, Hannover 2014.
  • Reformation und die Eine Welt. Kirchenamt der Ev. Kirche in Deutschland, Hannover 2015.
  • Gott neu vertrauen: das Magazin zum Reformationsjubiläum 2017. Kirchenamt der Ev. Kirche in Deutschland, Hannover 2016.
  • Grüße aus dem Kirchenjahr. Kirchliche Feiertage als kultureller Reichtum: Das Magazin zum Themenjahr 2018. Kirchenamt der Ev. Kirche in Deutschland, Hannover 2017.
  • Reformationstag 2018. Flugschrift. Kirchenamt der Ev. Kirche in Deutschland, Hannover 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thies Gundlach: Der Autor. Peter-Lang-Verlag, abgerufen am 5. Juli 2018.
  2. Thies Gundlach neuer Vizepräsident im Kirchenamt der EKD. Evangelischen Kirche in Deutschland, 5. Juli 2010, abgerufen am 5. Juli 2018.
    Dr. Thies Gundlach. Evangelischen Kirche in Deutschland, abgerufen am 5. Juli 2018.
  3. Philipp Gessler: Evangelische über Katholische Kirche: „Wie ein angeschlagener Boxer“. In: Die Tageszeitung (taz). 8. Oktober 2009, archiviert vom Original am 31. Dezember 2013; abgerufen am 5. Juli 2018.
  4. Göring-Eckardt hat sich von ihrem Mann getrennt – und spricht über ihre neue Liebe. In: Focus Online. 16. April 2017, abgerufen am 5. Juli 2018.