Thilo Kehrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thilo Kehrer
2019-06-11 Fußball, Männer, Länderspiel, Deutschland-Estland StP 2073 LR10 by Stepro.jpg
Thilo Kehrer 2019
Personalia
Geburtstag 21. September 1996
Geburtsort TübingenDeutschland
Größe 186 cm
Position Abwehr / Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1999–2005 TSG Tübingen
2005–2009 SSV Reutlingen 05
2009–2012 VfB Stuttgart
2012–2015 FC Schalke 04
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2015–2018 FC Schalke 04 45 (4)
2015–2016 FC Schalke 04 II 19 (0)
2018– Paris Saint-Germain 12 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2012 Deutschland U16 1 (1)
2012–2013 Deutschland U17 12 (0)
2015 Deutschland U19 5 (1)
2015–2016 Deutschland U20 6 (1)
2017–2018 Deutschland U21 10 (0)
2018– Deutschland 7 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 20. Dezember 2018

2 Stand: 11. Juni 2019

Thilo Kehrer (* 21. September 1996 in Tübingen) ist ein deutscher Fußballspieler, der bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht. Er kann in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld spielen, ist aber auch als rechter Außenverteidiger einsetzbar.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thilo Kehrer, Sohn einer burundischen Mutter und eines deutschen Vaters,[1][2] wurde im baden-württembergischen Tübingen geboren. Von 1999 bis 2005 spielte er für die TSG Tübingen. Nach sechs Jahren zog es ihn zum SSV Reutlingen 05. Nach vier Jahren in Reutlingen wechselte er in das Nachwuchsleistungszentrum des VfB Stuttgart. 2012 folgte der Wechsel in das Nachwuchsleistungszentrum (Knappenschmiede) des FC Schalke 04.

FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kehrer war in seiner ersten Saison in der B-Jugend Leistungsträger und erzielte in 25 Einsätzen fünf Tore. Er spielte in dieser Spielzeit ausschließlich als Innenverteidiger. Am Ende gewann er mit seiner Mannschaft die westdeutsche Meisterschaft und wurde Westfalenpokalsieger. In dieser Spielzeit stand er auch viermal im Kader der A-Jugend und kam dreimal zum Einsatz. Für die Spielzeit 2013/14 war er fest für den A-Jugendkader vorgesehen, in dem er seine Stammposition auf der Sechs fand, half aber auch in der Innenverteidigung und als rechter Außenverteidiger aus. Er sammelte auch in der UEFA Youth League Erfahrungen. Dort schied man im Halbfinale gegen den FC Barcelona aus. Am Ende der Saison wurde er mit der A-Jugend westdeutscher Meister und Westfalenpokalsieger. In der folgenden Spielzeit 2014/15 wurde Kehrer Mannschaftskapitän.

Am 6. Dezember 2014, dem 14. Spieltag der Saison 2014/15, stand er erstmals im Profikader der Schalker, blieb aber beim 4:0-Auswärtssieg gegen seinen ehemaligen Klub VfB Stuttgart ohne Einsatz. Kehrer wurde von Roberto Di Matteo mit ins Trainingslager nach Katar eingeladen, in dem er sich im ersten Testspiel gegen Ajax Amsterdam verletzte und ausgewechselt wurde. Zur Saison 2015/16 rückte Kehrer in die Profimannschaft auf und erhielt die Rückennummer 20. Sein Vertrag wurde hierfür per Option um ein Jahr verlängert. Er unterschrieb allerdings auch bei Inter Mailand einen Vertrag. Zum Trainingsstart im Juli 2015 erschien er jedoch nicht und hielt sich stattdessen privat in Stuttgart fit.[3] Erst im August 2015 kehrte er wieder zum FC Schalke 04 zurück und trainierte zunächst mit der zweiten Mannschaft. Horst Heldt sprach davon, dass Kehrer falsch beraten wurde. Sein Berater bekam deshalb Hausverbot.[4] Seit dem 15. Oktober 2015 trainierte er wieder mit der ersten Mannschaft.[5] Sein am Saisonende auslaufender Vertrag wurde im Januar 2016 um drei Jahre verlängert.[6]

Am 6. Februar 2016 gab er beim 3:0-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg sein Bundesligadebüt, als er in der 90. Spielminute für Johannes Geis eingewechselt wurde.[7] Am 1. April 2017 schoss er sein erstes Bundesligator zum 1:1-Endstand im Spiel gegen Borussia Dortmund.

Paris Saint-Germain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2018/19 wechselte Kehrer für 37 Millionen Euro in die Ligue 1 zu Paris Saint-Germain.[8][9] Er unterschrieb beim von Thomas Tuchel trainierten französischen Meister einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2023.[10] Am 25. August 2018 gab er beim 3:1-Sieg gegen SCO Angers sein Debüt.[11]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kehrer machte sein erstes Spiel für die deutsche U-16-Nationalmannschaft am 23. Mai 2012 bei einem 5:0-Sieg gegen die Auswahl Dänemarks. Er erzielte sein erstes Tor für diese Jugendmannschaft in der 48. Minute. Kehrer stand bis zum 31. März 2013 regelmäßig im Kader für die deutsche U-17, für die er zwölfmal auflief. Bei der U-19-Fußball-Europameisterschaft 2015 in Griechenland kam Kehrer bei allen drei Gruppenspielen für die deutsche U-19 zum Einsatz und erzielte ein Tor, aber auch ein Eigentor im Spiel gegen Russland. Zudem ist er seit 2015 Nationalspieler der deutschen U-20. Sein erstes Spiel machte er am 7. Oktober 2015 gegen die Türkei. Nur drei Tage später markierte er beim 2:1 gegen die U-20 der Niederlande sein erstes Länderspieltor. Am 12. November 2015 führte er die Mannschaft erstmals als Kapitän aufs Spielfeld. Am 24. März 2017 gab Kehrer sein Debüt in der deutschen U-21 Nationalmannschaft. Bei der U-21-EM 2017, bei der er mit Deutschland den Titel gewann, kam er im Halbfinale gegen England zu einem Einsatz.

Am 29. August 2018 nominierte ihn Nationaltrainer Joachim Löw für das Spiel gegen Frankreich in der Gruppe 1 der „Liga A“ der UEFA Nations League sowie für das Testspiel gegen Peru.[12] Gegen Peru bestritt er am 9. September 2018 sein erstes Spiel für die A-Auswahl.[13]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft
FC Schalke 04
Paris SG
  • Französischer Meister: 2019

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kehrer gehörte 2012/13 zu den besten Fußballern seiner Altersklasse.[2] Er ist auf mehreren Positionen einsetzbar: So spielt er im Verein in der Innenverteidigung oder im defensiven Mittelfeld und in der Nationalmannschaft als rechter Außenverteidiger. Durch seine taktischen und athletischen Fähigkeiten rückte Kehrer Anfang 2015 in den Fokus des italienischen Vereins Inter Mailand.[14]

Kehrer besuchte die Gesamtschule Berger Feld, die er 2015 mit dem Abitur verließ.[15]

Seit März 2018 ist Kehrer als Schirmherr für die Hilfsorganisation Anstoß zur Hoffnung e. V. tätig. Mit seinem Engagement setzt sich Kehrer dabei für den Friedensprozess und den Kampf gegen Armut im Heimatland seiner Mutter ein.[16]

Im Fußball-Motivations-Buch Was macht Dich stark? (2018) von David Kadel ist Thilo Kehrer einer der Protagonisten, neben Jürgen Klopp, Heiko Herrlich, David Alaba, Daniel Didavi, Sandro Schwarz, Davie Selke, James Rodriguez, Robert Bauer.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thilo Kehrer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aineias Engstrom: Spieler-Portrait: Thilo Kehrer, 19 Jahre. 29. Januar 2016, abgerufen am 29. August 2018.
  2. a b DFB.de: Thilo Kehrer: "Mehr machen, als erwartet wird", abgerufen am 22. März 2013.
  3. RevierSport: Kehrer hat in Mailand unterschrieben, abgerufen am 21. Juli 2015.
  4. Derwesten.de: Thilo Kehrer kehrt zu Schalke zurück - Training in der U23, abgerufen am 13. August 2015.
  5. Derwesten.de: Schalke-Talent Thilo Kehrer trainiert wieder mit den Profis, abgerufen am 15. Oktober 2015.
  6. RevierSport: Kehrer wird langfristig gebunden, abgerufen am 26. Januar 2016.
  7. Kicker.de: Schalke dominiert bei Draxlers Rückkehr, abgerufen am 6. Februar 2016.
  8. FC Gelsenkirchen-Schalke 1904 e.V. (Hrsg.): Letzte Formalitäten geklärt: Thilo Kehrer wechselt zu Paris Saint-Germain. In: FC Schalke 04. 16. August 2018, abgerufen am 16. August 2018.
  9. Paris zahlt 37 Millionen für Thilo Kehrer. In: Die Welt. 13. August 2018, abgerufen am 18. September 2018.
  10. Thilo Kehrer signs 5-year contract with Paris Saint-Germain, psg.fr, 16. August 2018, abgerufen am 16. August 2018.
  11. Paris Saint-Germain - Angers SCO 3:1 (Ligue 1 2018/2019, 3. Spieltag). Abgerufen am 18. September 2018 (deutsch).
  12. Mit Kehrer, Schulz und Havertz: Löws erster Kader nach der WM, kicker online, 29. August 2018, abgerufen am 30. August 2018
  13. Erstes Spiel, erstes Tor: Debütant Schulz trifft zum Sieg, kicker.de, 9. September 2018
  14. RevierSport: Heldt dementiert Kehrer-Wechsel zu Inter, abgerufen am 17. Januar 2015.
  15. Die Tageszeitung: Nachwuchsförderung im Fußball Sie dürfen nur spielen, abgerufen am 29. November 2014.
  16. Home - Anstoß zur Hoffnung. Abgerufen am 12. Juni 2018 (englisch).
  17. Website des Motivations-Buchs "Was macht Dich stark?".