Thionylfluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Thionylfluorid
Allgemeines
Name Thionylfluorid
Andere Namen

Thionyldifluorid

Summenformel F2OS
CAS-Nummer 7783-42-8
PubChem 24548
Kurzbeschreibung

farbloses Gas[1]

Eigenschaften
Molare Masse 86,06 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig[1]

Dichte

1,780 g·cm−3 (−100 °C)[1]

Schmelzpunkt

−110,5 °C[1]

Siedepunkt

−43,7 °C[1]

Löslichkeit

langsame Hydrolyse in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Thionylfluorid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Thionylhalogenide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Thionylfluorid kann durch Reaktion von Thionylchlorid mit Fluorwasserstoff oder Natriumfluorid gewonnen werden.[1]

\mathrm{SOCl_2 + 2 \ HF \longrightarrow SOF_2 + 2 \ HCl}
\mathrm{SOCl_2 + 2 \ NaF \longrightarrow SOF_2 + 2 \ NaCl}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Bindungslängen und -winkel von Thionylfluorid

Thionylfluorid ist ein farbloses Gas, das thermisch bis Rotglut beständig ist. Unedle Metalle wie zum Beispiel Eisen und Aluminium werden bis 125 °C, Glas gar nicht angegriffen. Es wird von eiskaltem Wasser nur langsam hydrolysiert.[1] Im festen Zustand hat es eine monokline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P21/c (Raumgruppen-Nr. 14).[3] Mit Fluor reagiert es zu Thionyltetrafluorid F4SO.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I, Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 187.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3.  Jean d'. Ans, Ellen Lax, Roger Blachnik: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Springer DE, 1998, ISBN 364258842-5, S. 712 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4.  Catherine E. Housecroft: Inorganic Chemistry. Pearson Education, 2005, ISBN 013039913-2, S. 450 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).