Thom Yorke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thom Yorke auf dem Melt! Festival (2013)

Thom Yorke (* 7. Oktober 1968 in Wellingborough, Northamptonshire, England;[1] eigentlich Thomas Edward Yorke) ist ein britischer Sänger und Künstler, der vor allem als Sänger der Rockgruppe Radiohead bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit seiner Geburt ist Yorkes linkes Auge gelähmt. Zwischen dem ersten und dem sechsten Lebensjahr musste er fünfmal am Auge operiert werden, wobei die letzte Operation fehlerhaft verlief.[1]

Yorke studierte an der University of Exeter Kunst und Englisch.[2] In seiner Zeit als Student lernte er seine langjährige Freundin Rachel Owen († 18. Dezember 2016)[3] kennen, mit der er zwei Kinder hat. Das Paar trennte sich 2015.[4]

Yorke wurde als Sänger der 1986 (unter dem Namen „On a Friday“) gegründeten Band Radiohead bekannt. 2006 veröffentlichte er das Soloalbum The Eraser[5] und 2013 – als Teil der „SupergroupAtoms for Peace – das Album Amok. Der Titel des Albums Anima, das nach fünfjähriger Arbeit 2019 erschien, steht für „Seele“.[6] Es beruht auf Yorkes Beschäftigung mit Carl Gustav Jung[7] und Matthew Walker („Why We Sleep“).[6] Das Album erschien in Begleitung eines 14-minütigen Kurzfilms von Paul Thomas Anderson, der auf Netflix veröffentlicht wurde und drei Songs aus dem Album enthält.[8]

Als wichtigen musikalischen wie textlichen Einfluss in der Anfangszeit nennt Yorke R.E.M. Zudem schätzt er die Lyriker E. E. Cummings, T. S. Eliot und Philip Larkin.[9] Yorke kann keine Noten lesen.[6]

Er ist Mitglied der Organisationen Make Poverty History, Make Trade Fair und The Big Ask.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rolling Stone listete Yorke 2008 auf Rang 66 der 100 besten Sänger aller Zeiten.[10] 2018 wurde er auf den Filmfestspielen von Venedig für seinen Song A suspirium in Luca Guadagninos Film Suspiria mit dem Sound Track Star Award ausgezeichnet.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[11][12]
The Eraser
  DE 11 21.07.2006 (5 Wo.)
  AT 17 21.07.2006 (6 Wo.)
  CH 10 23.07.2006 (9 Wo.)
  UK 3 
Gold
Gold
22.07.2006 (10 Wo.)
  US 2 29.07.2006 (10 Wo.)
Suspiria (O.S.T.)
  DE 55 02.11.2018 (1 Wo.)
  AT 30 09.11.2018 (1 Wo.)
  CH 28 04.11.2018 (1 Wo.)
  UK 13 08.11.2018 (1 Wo.)
  US 79 10.11.2018 (1 Wo.)
Anima
  DE 21 26.07.2019 (2 Wo.)
  AT 19 02.08.2019 (1 Wo.)
  CH 12 30.06.2019 (7 Wo.)
  UK 5 11.07.2019 (3 Wo.)
  US 59 13.07.2019 (2 Wo.)
Singles[11]
Harrowdown Hill
  UK 23 02.09.2006 (3 Wo.)

Mit Radiohead[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2006: The Eraser
  • 2008: The Eraser - Rmxs (Remixalbum; US-Import)
  • 2014: Tomorrow’s Modern Boxes
  • 2018: Suspiria (Music for the Luca Guadagnino Film)
  • 2019: Anima

EPs

  • 2006: Spitting Feathers (in Japan veröffentlichte 7-Track B-Side-EP)
  • 2019: Suspiria Unreleased Material

Singles

  • 2006: Black Swan (Album: The Eraser)
  • 2006: Harrowdown Hill (Album: The Eraser)
  • 2006: Analyse (12″ & Download, Album: The Eraser)
  • 2009: Feeling Pulled Apart by Horses
  • 2009: Hearing Damage
  • 2011: Shipwreck (Modeselektor & Thom Yorke, Album: Monkeytown)
  • 2012: This (Modeselektor & Thom Yorke, Album: Monkeytown)
  • 2017: YouWouldn'tLikeMeWhenI'mAngry
  • 2019: Daily Battles (Album: Motherless Brooklyn)
  • 2020: Her Revolution / His Rope (Burial, Four Tet & Thom Yorke)
  • 2022: 5.17
  • 2022: 5.17 / That’s How Horses Are

Remixes

  • 2021: Creep (Very 2021 Rmx) (Radiohead)
  • 2021: Gazzillion Ear (Thom Yorke Man on Fire Remix) (MF DOOM)

Mit Atoms for Peace[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2013 Amok

Singles

  • 2012: Default
  • 2012: Judge Jury and Executioner

The Smile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2022: A Light For Attracting Attention

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Thom Yorke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thom Yorke bei AllMusic (englisch). Abgerufen am 14. April 2022.
  2. Thom Yorke bei laut.de; abgerufen am 14. April 2022
  3. Thom Yorkes Ex-Freundin Rachel Owen ist tot. 20. Dezember 2016, abgerufen am 14. April 2022 (deutsch).
  4. Nicola Slawson: Thom Yorke's ex-partner Rachel Owen dies at 48. In: The Guardian. 20. Dezember 2016, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 14. Juni 2017]).
  5. MTV news: Thom Yorke solo, 15. Mai 2006
  6. a b c Christoph Dallach: „Übrigens, Dad, wir gehen demonstrieren“ – Interview mit Thom Yorke. In: Zeit-Magazin Nr. 30 vom 18. Juli 2019, S. 14–20, hier S. 20.
  7. Daniel Gerhardt: Apokalypse der Willenlosen. Zeit Online, 27. Juni 2019, zuletzt geprüft am 5. August 2019.
  8. Thom Yorke veröffentlicht sein neues Album „Anima“. In: Rolling Stone. 20. Juni 2019, abgerufen am 9. Februar 2022 (deutsch).
  9. Christoph Dallach: „Übrigens, Dad, wir gehen demonstrieren“ – Interview mit Thom Yorke. In: Zeit-Magazin Nr. 30 vom 18. Juli 2019, S. 14–20, hier S. 19.
  10. 100 Greatest Singers of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 9. August 2017 (englisch).
  11. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  12. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK