Thomas-Mann-Archiv der ETH Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Manns Schreibtisch im nachgebildeten Arbeitszimmer des Thomas-Mann-Archivs (ehemaliger Archivstandort im Bodmerhaus)

Das Thomas-Mann-Archiv ist ein Archiv der ETH-Bibliothek Zürich. Es sichert und pflegt den literarischen Nachlass des deutschen Schriftstellers Thomas Mann. In einer Ausstellung ist Thomas Manns letztes Arbeitszimmer mit Originaleinrichtungsgegenständen nachgebildet. Für die Nutzung der Bestände steht Forschenden und der interessierten Öffentlichkeit ein Lesezimmer zur Verfügung.

Das Thomas-Mann-Archiv ist Herausgeberin der wissenschaftlichen Reihe Thomas-Mann-Studien. Die Archivleitung wird fachlich durch ein Kuratorium beraten. Seit 2017 wird im Rahmen der Vortragsreihe Thomas Mann Lectures jährlich eine internationale Persönlichkeit mit Bezug zu Thomas Manns Werk an die ETH zu einem öffentlichen Vortrag eingeladen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Thomas-Mann-Archiv wurde 1956 gegründet. Der erste Standort befand sich im Hauptgebäude der ETH Zürich. 1961 wurde das Archiv in das nahe gelegene Bodmerhaus an der Schönberggasse verlegt, wo es bis Juni 2016 untergebracht war. Gegenwärtig befindet sich das Thomas-Mann-Archiv in einem Provisorium am Campus Hönggerberg. Im Januar 2012 wurde das Thomas-Mann-Archiv, das zu diesem Zeitpunkt direkt der Schulleitung der ETH unterstellt war, der ETH-Bibliothek angegliedert. Seit 2012 wird das Thomas-Mann-Archiv von der Germanistin Katrin Bedenig Stein geleitet.[1] Frühere Leiter waren Paul Scherrer (1956–1961), Hans Wysling (1962–1993) und Thomas Sprecher (1994–2012).

Bestände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sämtliche Handschiftenbestände sind elektronisch erschlossen und digitalisiert. Der Nachlass Thomas Manns enthält u. a. seine Tagebücher und Notizbücher, Werkhandschriften, Materialiensammlungen, handschriftliche Dokumente und Briefe, historische Presseartikel und Fotografien. Ein Teil der Digitalisate kann online eingesehen werden.

Die Nachlassbibliothek Thomas Manns umfasst ca. 4'300 Exemplare, die Bibliothek seiner Frau Katia umfasst 421 Titel. Ergänzt wird die Nachlassbibliothek durch Werke des Schriftstellers sowie Sekundärliteratur zu Thomas Manns Leben und Werk.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Sprecher (Hrsg.): Im Geiste der Genauigkeit – 50 Jahre Thomas-Mann-Archiv (= Thomas-Mann-Archiv der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich [Hrsg.]: Thomas-Mann-Studien. Band 35). Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2006, ISBN 978-3-465-03498-8, S. 576.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ETH-Bibliothek: ETH-Bibliothek Jahresbericht 2012. Zürich 2013, doi:10.3929/ethz-b-000296669., S. 7

Koordinaten: 47° 24′ 21″ N, 8° 30′ 31,5″ O; CH1903: 680772 / 251107