Thomas Cajetan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Cajetan und Luther, von Francesco Salviati, Palazzo Farnese, Rom, um 1560

Thomas Cajetan; eigentlich: Tommaso de Vio (* 20. Februar 1469 in Gaëta (daher: Gaëtanus, Cajetan); † 10. August 1534 in Rom) war von 1508 bis 1518 Ordensgeneral der Dominikaner, Kardinal der Titelkirche Santa Prassede und Begründer des Neuthomismus in der Renaissance. Er wurde berühmt wegen seiner zweitägigen Unterredung mit Luther, bei der er ihn aufforderte, seine 95 Thesen über den Ablass zu widerrufen, da Cajetan diese, mit Bezug auf die Päpstliche Bulle "Unigenitus dei filius (1343)" von Papst Clemens VI., für ketzerisch hielt und er selbst als Theologe das Papsttum für unfehlbar erklärte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luther in Augsburg vor Kardinal Cajetan
Opuscula omnia, 1596

Eine Station auf diesem Wege war das „väterliche Verhör“ Luthers durch Kardinal Cajetan anlässlich des Augustinerkonvents im Oktober 1518 beim 18. Reichstag zu Augsburg, nachdem Kurfürst Friedrich der Weise die Auslieferung des rebellischen Mönchs nach Rom abgelehnt hatte. Luther sprach selbst vom schwersten Gang seines Lebens, hatte er doch das Schicksal des Jan Hus, also den Scheiterhaufen vor Augen. Aber Luther war nicht bereit zum Widerruf. Der drohenden Verhaftung entzog er sich durch die Flucht aus Augsburg.

Cajetan verfasste zahlreiche Schriften für die römischen Päpste, darunter Ausarbeitungen zur Ablasslehre und ein Gutachten zur Ehesache Heinrichs VIII.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Opera omnia, 5 Bände; Lyon 1639
  • Opuscula omnia; Paris 1530
  • Kommentar zur Summa theologica des hl. Thomas; Lyon 1540; neu herausgegeben in der Ausgabe der Werke des hl. Thomas durch Leo XIII., 9 Bände; 1888–1906

Neuausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De divina institutione Pontificatus Romani Pontificis (1521), neu herausgegeben von Friedrich Lauchert, in: CCath X, 1925; In Porphyrii Isagogen; Rom 1934
  • De comparatione auctoritatis papae und Apologia; Rom 1936; De Anima, Rom 1938
  • Scripta philosophica, 6 Bände; herausgegeben von P. Zammit, M.-H. Laurent und J. Coquelle; 1934–1939

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Cajetan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Hennig: Cajetan (1469–1534). In: Helmut Burkhardt und Uwe Swarat (Hrsg.): Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. Band 1, R. Brockhaus Verlag, Wuppertal 1992, ISBN 3-417-24641-5, S. 345.
Vorgänger Amt Nachfolger
Jean Clérée Generalmagister der Dominikaner
1508–1518
García de Loaysa