Thomas Douglas (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Douglas, auch Thomas R. Douglas, (* 29. Oktober 1972 in Lusaka, Sambia) ist ein deutsch-britischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Douglas wuchs zweisprachig (Deutsch und Englisch) in Sambia, Iran und Deutschland auf. Sein Schauspielstudium schloss er 1999 an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg mit dem Diplom ab. Festengagements am Theater Neumarkt Zürich (1999–2001, Leitung: Crescentia Dünsser und Otto Kukla) und am Theater Basel (2001–2005, Leitung: Stefan Bachmann und Lars-Ole Walburg) führten ihn in die Schweiz. Von 2006 bis 2012 war Thomas Douglas Mitglied der Freien Theatergruppe Capriconnection. 2012 spielte er an der Seite von Klaus Maria Brandauer in dem Kalter-Krieg-Spionage-Film Manipulation.[1] Ebenso übernimmt er regelmässig als Sprecher Aufträge in englischer und deutscher Sprache. Seit 2005 ist Thomas Douglas freischaffend und lebt mit seiner Familie in Zürich.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Ran an den Speck
  • 2003: Tilt
  • 2005: Liebe macht die kleine Seel gross
  • 2005: Handyman
  • 2006: Autopiloten
  • 2008: Im Sog der Nacht
  • 2008: Fräuleinwunder
  • 2008: Zwerge Sprengen
  • 2010: Zu Zweit
  • 2012: Manipulation
  • 2017: The Coachmen
  • 2018: Zwingli

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Um Himmels Willen; Folge 228
  • 2017: WaPo Bodensee; 2. Staffel, 9. Folge
  • 2017: Gurlitt
  • 2017: Der Bestatter, Folgen 4–6
  • 2017: Zwiespalt
  • 2016: Wilder
  • 2014: Der Schmerzvolle Abschied
  • 2014: Tatort, Schutzlos
  • 2014: Plötzlich Deutsch
  • 2013: Tatort, Winternebel
  • 2013: Europas letzter Sommer
  • 2013: Weg zur Macht
  • 2011: Konterrevolution
  • 2011: Machtergreifung
  • 2011: Spetzlwirtschaft
  • 2008: Zwerge Sprengen
  • 2008: Hitler vor Gericht
  • 2007: Die Nonne und der Kommissar
  • 2007: Tatort, Der Kormorankrieg
  • 2006: Im Tal der wilden Rosen
  • 2006: Notruf Hafenkante
  • 1999: Evelyn Haman, Geschichten aus dem Leben
  • 1999: Zwei Männer am Herd
  • 1998: Bella Block
  • 1998: Der Hahn ist tot
  • 1998: Die Schule am See
  • 1998: Drunter und Drüber
  • 1998: Die Cleveren
  • 1997: Der Pirat
  • 1997: Drei mit Herz
  • 1997: Die Feuerengel
  • 1997: Die Mordkommission

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Tonhalle, Eine musiktheatralische Selbstbehauptung. , Musikbiennale, München
  • 2017: Die Schwarze Spinne. Ein Grusical nach Jeremias Gotthelf, Luzerner Theater, Luzern
  • 2017: Diverse szenische Lesungen am Zürcher Kammerorchester mit Anna Tchinaeva, Silvan Hürlimann, Anna Niffenegger Tyka, Suguru Ito
  • 2016: Die Unbeugsamen, Die Geschichte von Louis Carlos Prestes und Olga Benario Sogar Theater, Zürich
  • 2016: Diverse szenische Lesungen am Zürcher Kammerorchester mit Anna Tchinaeva, Silvan Hürlimann, Anna Niffenegger Tyka, Suguru Ito
  • 2015: Die Fledermaus
  • 2015: Diverse szenische Lesungen am Zürcher Kammerorchester
  • 2014: Diverse szenische Lesungen am Zürcher Kammerorchester
  • 2013: We are Family, Winkelwiese Theater, Stadttheater Chur, Lokremise St.Gallen
  • 2013: Diverse szenische Lesungen am Zürcher Kammerorchester
  • 2013: Elegante Nichtigkeit / Richard Wagner, Theater am Neumarkt Zürich
  • 2012: Expats, Theater am Neumarkt, Zürich
  • 2012: Unendlicher Spass, HAU Berlin
  • 2012: We are Family, Theater Winkelwiese, Stadttheater Chur, Lokremise St.Gallen
  • 2012: Utopia, Theater Basel
  • 2012: Warten auf die Barbaren, Gessnerallee Zürich, Stadttheater Chur
  • 2011: Der Urknall, Capriconnection, Kaserne Basel, Rote Fabrik Zürich, HAU Berlin
  • 2011: Zwergnase, Schauspielhaus Zürich
  • 2011: Ars Moriendi, Capriconnection, Kaserne Basel, Gessnerallee Zürich, Maillard Strasbourg, HAU 1 Berlin, Rundfunksaal Köln
  • 2010: Drei Schwestern, Theater Basel
  • 2010: Orpheus Descending, Theater Basel
  • 2009: Heiler werden, Capriconnection, Kaserne Basel, Gessnerallee Zürich, CCD Workstation Beijing
  • 2009: In Amreins Welt, Luzerner Theater
  • 2009: Schlachtplatten, Rote Fabrik Zürich, Reithalle Bern, Centre Culturel Paris
  • 2009: Schuld und Sühne, Luzerner Theater
  • 2008: Herz der Finsternis, Gessnerallee Zürich
  • 2008: Der Gehülfe, Luzerner Theater
  • 2008: Der Herr Verteidiger, Capriconnection, Kaserne Basel, Südpol Luzern, HAU Berlin
  • 2007: Prinzessinnendramen, Schauspiel Frankfurt
  • 2007: Amphibienmensch: Gessnerallee Zürich, Kaserne Basel, Stadttheater Chur
  • 2007: Lautlos: Schauspiel Hannover, Opernfestival MUC, Staatsoper Stuttgart
  • 2006: Wenn eine Dolores heisst, muss sie noch lange nicht schön sein, Schauspielhaus Zürich
  • 2006: Tote Fliegen verderben gute Salben, Projekt, Gare Du Nord, Basel / HAU 3, Berlin,
  • 2006: Othello, Theater Freiburg
  • 2001–2005: Ensemblemitglied am Theater Basel, Leitung: Stefan Bachmann und Lars Ole Walburg
  • Stücke: u. a. Tod eines Handlungsreisenden, Die Möwe, King Lear, Verneigung Vor Valentin
  • Rollen: u. a. Biff Loman, Trigorin, Kent, Bob Dylan
  • RegisseurInnen: u. a. Stefan Bachmann, Barbara Frey, Lars Ole Walburg, Sebastian Nübling, Anina La Roche, Raphael Sanchez, Robert Lehniger, Ruedi Häusermann,
  • 1999–2001: Ensemblemitglied, Theater am Neumarkt Zürich, Leitung: Crescentia Dünsser und Otto Kukla
  • Stücke / Projekte: u. a. Klaras Verhältnisse, Memory, Bungee Jumping
  • RegisseurInnen: u. a. C. Dünnser, O. Kukla, Ch. Pade, E. Perrig, Simone Blattner
  • 1995–1999, Während der Ausbildung: u. a. Thalia Theater, Deutsches Schauspielhaus, Kampnagel, Kammerspiele Hamburg
  • RegisseurInnen: Corinna von Rad, Jutta Hoffman, Sandra Strunz, Anja Gronau, Nora Somaini, Monika Bleibtreu

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Förderpreis des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst)
  • 1998: Förderpreis des Bundesministeriums des Inneren für Schauspielstudenten anlässlich des Schauspieltreffens in München.
  • 1998: Landessieger im Wettbewerb für Nachwuchsschauspieler der Vereins- und Westbank Hamburg.
  • 2005: Publikumspreis für Sugar am Galaoshots Kurzfilm Festival in Berlin
  • 2010: Zu Zweit: Prämiert beim Zürcher Filmpreis[2]
  • 2017: Zwiespalt: Bester TV-Film im deutschsprachigen Raum 2017, verliehen von der Akademie der Darstellenden Künste, Baden-Baden[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manipulation. In: swissfilms.ch. Swiss Films Genève, abgerufen am 27. Januar 2018.
  2. Zürcher Filmpreis 2010. In: stadt-zuerich.ch. Stadt Zürich Präsidialdepartment, 2. November 2010, abgerufen am 27. Januar 2018.
  3. SRF Schweizer Film «Zwiespalt» gewinnt Hauptpreis am FernsehfilmFestival Baden-Baden. SRF Medien News Detailinformation. In: srf.ch. Abgerufen am 27. Januar 2018.