Thomas Elyot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Thomas Elyot in einer Zeichnung von Hans Holbein d.J.

Sir Thomas Elyot (* um 1490 in Wiltshire; † 20. März 1546 in Carleton (Cambridgeshire)) war ein englischer Diplomat im Dienst Heinrichs VIII., ein humanistischer Schriftsteller und Übersetzer.

1531 erschien sein wichtigstes Werk The Boke Named the Governour, auch veröffentlicht als The Book of the Governor.

In dieser Abhandlung in Prosaform legt Elyot aus humanistischer Sicht in erster Linie die Prinzipien für die Bildung und Erziehung der jungen Adligen als künftiger gesellschaftlicher und politischer Führungsschicht dar, die er auf dem Hintergrund der allgemeinen moralisch-ethischen Grundlagen der Erziehung erörtert. Das Werk, das zwischen 1531 und 1580 in sieben unterschiedlichen Ausgaben veröffentlicht wurde, war für mehrere Generationen in aristokratischen Kreisen ein maßgeblicher Ratgeber in Erziehungsfragen.[1]

Besonderen Wert legt Elyot auf ein frühes Erlernen der griechischen und lateinisches Sprache, das bereits im Kindesalter von sieben Jahren beginnen sollte, und ein intensives Studium der klassischen Literatur der Antike, beispielsweise der Werke von Homer, Vergil oder Ovid. Auf diese Weise sollen nicht nur die geistigen Fähigkeiten geschult werden, sondern ebenso die Grundlagen für die moralisch-sittliche Bildung gelegt werden.

Neben Beredsamkeit sind Tugenden wie Mut, Stärke oder Weisheit sowie die Regeln des Anstands und guten Benehmens zu vermitteln.[2] Entspannung und Vergnügen sollen darüber hinaus in musikalischer und sportlicher Betätigung gesucht werden, um Trägheit oder Müßiggang zu vermeiden.[3]

Elyot übersetzte Schriften von Isokrates, Plutarch, Cyprian von Karthago und Pico della Mirandola ins Englische.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Boke named the Governour (1531) Volltext der Ausgabe Oregon 1988
  • The Knowledge which maketh a Wise Man and Pasquyll the Playne (1533)
  • The Bankette of Sapience (1534),
  • The Castell of Helth (1536)
  • Latin Dictionary (1538). 2. erw. Aufl. 1542; Nachdruck 1545
Das erste lateinisch-englische Wörterbuch.
  • The Defence of Good Women (1540);
Eine Verherrlichung der Anna von Cleve, in der Form einer Biographie der Königin Zenobia von Palmyra.[4]
  • Preservative agaynste Deth (1545)
Enthält zahlreiche Zitate aus den Kirchenvätern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. die Einführung in das Werk Elyots von Alfred Ainger: Critical Introduction · Sir Thomas Elyot (c. 1490–1546). Auf: bartleby.com. Abgerufen am 22. Dezember 2014.
  2. Vgl. Sir Thomas Elyot on the Education of Aristocratic Children, from The Book Named The Governor (1531). Auf: Staging the Henrician Court. Abgerufen am 22. Dezember 2014.
  3. Vgl. Abschnitt VII sowie XVI und XVII in The Boke named The Governour. Auf: Oregon University. Abgerufen am 22. Dezember 2014.
  4. Stanford Lehmberg, ‘Elyot, Sir Thomas (c.1490–1546)’, Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, 2004; online edn, Jan 2008, abgerufen 19. September 2010

Brailsford, Dennis. British Sport: A Social History. Cambridge: The Lutterworth Press. 1992.

Weblinks[Bearbeiten]