Thomas Flögel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Flögel
Flögel1.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 7. Juni 1971
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1979–1990 FK Austria Wien
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1990–1997 FK Austria Wien 248 (43)
1997–2002 Heart of Midlothian 137 (10)
2002–2004 FK Austria Wien 53 0(2)
2004–2005 FC Superfund 24 0(0)
2005–2006 VfB Admira Wacker Mödling 25 0(1)
2006–2007 First Vienna FC 3 0(0)
2007–2009 FK Blau-Weiß Hollabrunn 25 (12)
2011 1. Simmeringer SC
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1989–1991 Österreich U-21 16 0(7)
1992–2003 Österreich 37 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Thomas Flögel (* 7. Juni 1971 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler. Im Verlauf seiner Karriere wurde er jeweils viermal österreichischer Meister und Cup Sieger, den ÖFB-Supercup gewann er fünfmal. 1998 gewann er mit Heart of Midlothian als erster Österreicher den Scottish FA Cup.

Unter Trainer Hans Krankl war er bis zur Ablöse durch Andreas Ivanschitz im Jahr 2003 Kapitän der Österreichischen Fußballnationalmannschaft.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Flögel, der Sohn des ehemaligen Teamspielers Rudi Flögel, einem langjährigen Spieler von Rapid Wien, begann seine Karriere beim Lokalrivalen FK Austria Wien. Von 1990 bis 1997 spielte Flögel bei der Austria.

1997 wechselte er ins Ausland zu Heart of Midlothian in der schottischen Premier League. Nach fünf Jahren auf der britischen Insel kehrte er wieder zur Austria zurück, bei der er bis 2004 spielte. Für die Dauer der Saison 2004/2005 war er beim FC Superfund in Pasching im Einsatz, da er von der Austria abgeschoben wurde. In der Saison 2005/2006 spielte er bei VfB Admira Wacker Mödling. Am 13. Mai 2006 beendete er beim letzten Saisonspiel (VfB Admira Wacker Mödling gegen Red Bull Salzburg) vorerst seine aktive Bundesliga-Karriere. Am 17. Juli 2006 wurde er beim Regionalligisten First Vienna FC 1894 als Neuzugang vermeldet. Nachdem er sich im 3. Meisterschaftsspiel seines neuen Vereines Vienna gegen St.Pölten schwer an der Schulter verletzt hatte, beendete er seine Karriere als Profifußballer.

Am 4. September 2006 präsentierte der First Vienna Footballclub 1894 Thomas Flögel als neuen sportlichen Leiter. Beim Wiener Stadthallenturnier 2007 spielte Flögel wieder für die Vienna und erzielte vier Treffer. Am 23. April 2007 wurde die Zusammenarbeit von Thomas Flögel und dem First Vienna FC 1894 in beiderseitigem Einvernehmen beendet. In Folge ließ er seine Karriere beim FK Blau-Weiss Hollabrunn ausklingen, um im Winter 2010/2011 sie noch einmal für den 1. Simmeringer SC, für den bereits sein Vater als Spieler und Trainer aktiv war, beim Hallenturnier des Wiener Fußballverbandes aufleben zu lassen. In der Frühjahrssaison 2011 stellte er sich bereits als Ersatzspieler bereit, nachdem es einige Ausfälle gab.

Fußballschule und Trainertätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit Damir Canadi betreibt er mit ISPR eine individuelle Sportbetreuung und übernimmt auch beim 1. Simmeringer SC Spezialtrainingseinheiten für die Kampfmannschaft als auch im Nachwuchsbereich. Seit 2012 ist Flögel Trainer des österreichischen Frauenfußball-Bundesligisten USC Landhaus Wien.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flögel spielte 37 mal im österreichischen Nationalteam und erzielte drei Tore. Sein Debüt gab er am 14. April 1992 beim 4:0-Sieg Österreichs über Litauen.

Er ist außerdem Mitglied des österreichischen Beachsoccer Nationalteams.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herr Flögel und die Fußballerinnen