Thomas Fuchs (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Fuchs (2011)

Thomas Fuchs (* 18. Juni 1966 in Bern; heimatberechtigt in Neuenegg) ist ein Schweizer Politiker (SVP).

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schulausbildung absolvierte Fuchs die Lehre bei der Hypothekarkasse des Kantons Bern. Später schloss er als diplomierter Immobilienverwalter mit eidgenössischem Fachausweis ab. Zwischenzeitlich arbeitete er in Form eines Stages bei der Privatbank Brown Brothers Harriman an der Wall Street in New York. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz war er für die Berner Kantonalbank und die Schweizerische Volksbank als Kreditspezialist tätig. Nachdem er eine Ausbildung als Kaufmann HKG, dipl. Betriebswirtschafter HF abschloss, ist er seither als Kadermitglied und Kreditspezialist tätig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1995 war Fuchs Mitglied des Berner Stadtrats bis er im Juni 2002 in den Grossrat gewählt wurde. Bis 2002 war Fuchs 1. Vizepräsident der Jungen SVP des Kantons Bern. Seither ist er Ehrenpräsident derselben Kantonalpartei, sowie Ehrenmitglied der Jungen SVP Schweiz. Seit 2010 ist Fuchs Mitglied der Justizkommission. [1]

Fuchs ist Geschäftsführer der Berner Sektion des Bundes der Steuerzahler und Präsident der rechtsbürgerlichen Vereinigung Pro Libertate. Er kandidierte 2007 für den Nationalrat, wurde aber aufgrund von 263 fehlenden Stimmen nicht gewählt.[2] Nach der Wahl von Adrian Amstutz in den Ständerat am 6. März 2011 wurde dessen Nationalratssitz für Thomas Fuchs frei.[3] Bei den Wahlen vom 23. Oktober 2011 wurde Fuchs nicht wiedergewählt; diesmal fehlten ihm 6168 Stimmen.[4]

Neben der politischen Tätigkeit hat Fuchs Funktionen in der Welt der Medien inne: Redaktor Schweizerzeit, Verleger Zeitung BernAktuell[5]; Verleger Zeitung DIE IDEE[6].

Fuchs lebt offen homosexuell.[7] Er ist Oberst in der Schweizer Armee und wohnt in Niederbottigen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite der Berner Justizkommission. Abgerufen am 5. Januar 2012.
  2. Wahlergebnis der Staatskanzlei. Abgerufen am 4. Januar 2012.
  3. Amstutz gewinnt um Haaresbreite. Tages-Anzeiger, 6. März 2011.
  4. Wahlergebnis der Staatskanzlei. Abgerufen am 4. Januar 2012.
  5. Titelblatt mit Untertitel: "Die Schweizerische Vereinigung Bern Aktiv schreibt, was andere über Bern und die Schweiz nicht berichten (dürfen)." (Und dies bisweilen auch in einer Form, wie man es in der Schule nicht schreiben durfte.)
  6. Ausgabe 2/2014
  7. Die SVP-Könige im «Garten der Lüste», Blick vom 4. Juni 2014