Thomas Gärtner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Gärtner (* 23. Januar 1969 in Rheydt) ist ein deutscher Altphilologe.

Nach dem Abitur in Mönchengladbach im Jahr 1988 studierte Gärtner an der Universität zu Köln, wo er 1997/1998 die Magisterprüfung ablegte und 1998 promoviert wurde. Von Oktober 1998 bis März 1999 arbeitete er als wissenschaftliche Hilfskraft in der Arbeitsstelle für Papyrologie und Epigraphik. Sein Habilitationsvorhaben wurde von April 1999 bis September 2001 durch ein Stipendium der Fritz Thyssen Stiftung unterstützt, von Oktober 2001 bis April 2002 durch ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Während dieser Zeit arbeitete er von Oktober 2000 bis April 2001 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsstelle für Papyrologie und Epigraphik. Seit Mai 2002 war er mit der Vertretung einer Assistentenstelle beauftragt. Im Dezember 2002 habilitierte er sich im Fach Klassische Philologie. Im Juli 2008 wurde er zum außerplanmäßigen Professor ernannt.

Gärtners Forschungsschwerpunkte sind Überlieferungsgeschichte und Textkritik sowie Scholienliteratur. Er beschäftigt sich mit griechischer Rhetorik und Geschichtsschreibung sowie mit lateinischer Epik von der flavischen Zeit bis zur Spätantike, außerdem mit mittellateinischer Dichtung.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klassische Vorbilder mittelalterlicher Trojaepen. Stuttgart/Leipzig 1999. ISBN 3-598-77682-9
  • Troilus / Albert von Stade. Mit Quellenapparat kritisch hrsg. von Thomas Gärtner. Hildesheim 2007. ISBN 978-3-615-00337-6 (Spolia Berolinensia 27)
  • Untersuchungen zur Gestaltung und zum historischen Stoff der Johannis Coripps. Berlin/New York 2008. ISBN 978-3-11-020107-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]