Thomas Günther (Ökonom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Günther (* 14. Februar 1961 in Augsburg) ist ein deutscher Ökonom und seit 1996 Inhaber eines Lehrstuhls für internes Rechnungswesen und operatives/strategisches Controlling an der TU Dresden.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1980 absolvierte er bis 1981 den Wehrdienst und danach bis 1986 ein Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Augsburg. Bis 1994 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent am Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Controlling bei Adolf G. Coenenberg, Universität Augsburg und promovierte 1990 zum Dr. rer. pol. 1992 bis 1994 führte er ein Projekt Excellence in Electronics mit McKinsey und der Stanford University durch. Von 1994 bis 1996 lehrte er vertretungsweise am Lehrstuhl für Betriebliches Rechnungswesen an der TU Dresden. 1996 folgte seine Habilitation an der Universität Augsburg, wobei Unternehmenswertorientiertes Controlling den Schwerpunkt seiner Forschungen bildete. Seit 1996 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Betriebliches Rechnungswesen/Controlling an der TU Dresden. 1999 folgte er außerdem einem Ruf der WU Wien und 2007 einem der EBS Universität für Wirtschaft und Recht Oestrich-Winkel/Wiesbaden.

Er ist seit 1986 Dozent in der Manager- und Führungskräfteweiterbildung für verschiedene Unternehmen und Organisationen. Er war 1991–1992 Projektleiter zur Entwicklung des Strategieplanspiels STRAGA im Auftrag von PIMS Associates Ltd. (London), dem Universitätsseminar der Wirtschaft (Köln), und der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Seit 2001 ist er Leiter des Arbeitskreises Wertorientierte Führung in mittelständischen Unternehmen und Mitglied des Arbeitskreises Immaterielle Werte im Rechnungswesen der Schmalenbach-Gesellschaft. 2001–2002 sowie 2006 war er Visiting Professor an der University of Virginia (Charlottesville, VA, USA). Seit 2004 ist er Mitglied des Vorstandes der Schmalenbach-Gesellschaft zur Verbindung von Theorie und Praxis, Beratung und Coaching von mittelständischen Unternehmen, börsennotierten Unternehmen und öffentlichen Institutionen in der Ausgestaltung ihrer Controllingsysteme. 2003 bis 2005 war er Vorsitzender der Kommission Rechnungswesen. Er vertrat 2007 den Beirat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für das Projekt „Pilothafte Erprobung eines Werkzeugkastens immaterieller Werte im Mittelstand durch Firmenkundenberater“.[1]

Er ist verheiratet mit Edeltraud Günther, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebliche Umweltökonomie.

Akademische Gutachtertätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

für DBW, ZfbF, SBR, ZfB, Die Unternehmung, DFG, ZfP, ZfCM, Schweizerischer Nationalfonds, Studienstiftung des Deutschen Volkes

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pilothafte Erprobung eines Werkzeugkastens zur Bewertung immaterieller Werte im Mittelstand durch Firmenkundenberater – Zukunftscheck Mittelstand: Projektkurzbeschreibung. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, abgerufen am 12. November 2017 (PDF).

Weblinks und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]