Thomas Giesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Giesen (* 1946 in Koblenz) war von 1992 bis 2003 Landesdatenschutzbeauftragter in Sachsen.

Von 1968 bis 1972 studierte er in Bonn Rechtswissenschaften und Philosophie. Danach war er bis 1975 Referendar im Bezirk des Oberlandesgerichts Koblenz. Von 1975 bis 1990 war er als Rechtsanwalt in Koblenz tätig. 1990 und 1991 war er Abteilungsleiter im Sächsischen Landwirtschaftsministerium und anschließend Leiter des Aufbaustabes Datenschutz in der Sächsischen Staatskanzlei. Dieser Tätigkeit folgte 1992 die Berufung zum sächsischen Datenschutzbeauftragten. Im Jahr 1993 promovierte er an der Universität Mainz über ein organisationsrechtliches Thema.

In den Jahren 2004 und 2005 war er als EU-Berater in Lettland tätig. Im Jahr 2005 war er zudem Mitglied der Expertenkommission Verwaltungsreform zur Erarbeitung von Vorschlägen zur Neuordnung der Verwaltung im Freistaat Sachsen. Danach ließ er sich als Rechtsanwalt in Dresden nieder mit dem Schwerpunkt auf öffentlichem Recht sowie Strafrecht.

Am 26. Mai 2005 wurde ihm von Landtagspräsident Erich Iltgen für den „Aufbau der Strukturen und der Schaffung der gesetzlichen Grundlagen für den Datenschutz im Freistaat“ die Sächsische Verfassungsmedaille verliehen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung vom 26. Mai 2005: Ehrung für Verdienste um Freistaat – Landtagspräsident Erich Iltgen ehrt sieben Bürger mit Sächsischer Verfassungsmedaille 2005, abgerufen am 24. Januar 2010