Thomas Gottstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Patrick Gottstein (* 1964; heimatberechtigt in Rüschlikon) ist ein Schweizer Bankmanager und Vorsitzender der Geschäftsleitung (Group CEO) der Credit Suisse. Er trat am 14. Februar 2020 die Nachfolge von Tidjane Thiam an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Gottsteins Vater Fritz Gottstein war Inhaber der Maschinenfabrik Meteor AG. In seiner Jugend war Thomas Gottstein Schweizer Junioren-Meister im Golf und gewann an der Junioren-Europamannschaft,[1] entschied sich allerdings gegen eine Karriere als Profisportler. Er studierte Betriebs- und Volkswirtschaftslehre an der Universität Zürich und schloss 1989 mit dem Lizenziat ab. 1995 wurde er ebendort in Finanz- und Rechnungswesen promoviert.[2] Danach arbeitete er für die UBS.

1999 wechselte er zur Credit Suisse ins Investmentbanking. 2016 wurde er zum Leiter der Schweizer Division der Bank befördert.[3] Am 7. Februar 2020 wurde bekannt gegeben, dass Gottstein neuer Geschäftsführer der Bank wird.[4]

Thomas Gottstein ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Michael Bolzli: Thomas Gottstein: Chef der Credit Suisse ist erstklassiger Golfer. Abgerufen am 9. Februar 2020.
  2. Dissertation: Betriebliches Rechnungswesen als Controlling-Instrument im Bankkonzern unter besonderer Ausrichtung auf schweizerische Universalbanken (= Beiträge des Instituts für Rechnungswesen und Controlling der Universität Zürich. Band 4). Schulthess, Zürich 1996, ISBN 3-7255-3454-3
  3. Thomas P. Gottstein. In: Credit Suisse. Abgerufen am 9. Februar 2020.
  4. Ermes Gallarotti, Daniel Imwinkelried: Thomas Gottstein: Wer ist der neue CS-Chef. In: Neue Zürcher Zeitung. (nzz.ch [abgerufen am 9. Februar 2020]).