Thomas Hefti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Hefti (2019)

Thomas Hefti (* 30. Oktober 1959 in Zürich; heimatberechtigt in Glarus Süd) ist ein Schweizer Rechtsanwalt und Politiker (FDP.Die Liberalen). Er vertritt den Kanton Glarus im Ständerat. Im Amtsjahr 2021/22 ist er Ständeratspräsident.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hefti absolvierte die Kantonsschule in Glarus, die er 1978 mit der Matura abschloss. Im Anschluss daran studierte er an der Universität Neuenburg Rechtswissenschaften und erwarb 1984 das Lizentiat. 1988 promovierte er mit der Dissertation La protection de la propriété étrangère en droit international public zum Dr. iur. 1992 erwarb er zudem von der University of London den Grad eines Master of Laws. Seit 1994 ist Hefti im Kanton Glarus als Anwalt tätig.[1]

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 wurde Thomas Hefti in den Gemeinderat (Exekutive) von Schwanden gewählt. Von 2006 bis 2010 war er der letzte Gemeindepräsident von Schwanden, ab 2011 erster Gemeindepräsident von Glarus Süd. 2008 wurde er in den Glarner Landrat gewählt. 2014 wurde er als Nachfolger des im Amt verstorbenen Pankraz Freitag in den Ständerat gewählt.[2] 2015 und 2019 wurde Hefti im Amt als Ständerat bestätigt. Mitte Mai 2020 trat er als Landrat zurück.[3] Am 29. November 2021 wurde er Ständeratspräsident 2021/22. Sein Vater Peter Hefti präsidierte die kleine Parlamentskammer bereits im Jahr 1980/81.[4]

Familie und Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hefti stammt aus einer alteingesessenen Glarner Politiker- und Anwaltsfamilie. Sein Vater, Peter Hefti, gehörte ebenfalls dem Gemeinderat von Schwanden an, war Obergerichtspräsident des Kantons Glarus und Ständerat von 1968 bis 1990.[5] Heftis Grossvater väterlicherseits, Hans Hefti, war Regierungsrat des Kantons Glarus (1937 bis 1950),[6] dessen Vater, Peter Hefti, ebenso (1899 bis 1906).[7] Heftis Urgrossvater, Robert Haab, gehörte von 1917 bis 1929 dem Bundesrat an.[8] Dessen Frau, Heftis Urgrossmutter, war die Tochter von Heinrich Landis, liberaler Nationalrat von 1878 bis 1890.[9]

Hefti ist mit Victoria Romeo Martín Hefti verheiratet, hat einen Stiefsohn und wohnt in Schwanden.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Persönlich. Website von Thomas Hefti, abgerufen am 20. November 2021.
  2. Politische Arbeit. Website von Thomas Hefti, abgerufen am 20. November 2021.
  3. Thomas Hefti tritt als Landrat zurück. Website des Kantons Glarus, 10. März 2020.
  4. Glarner FDP-Mann Thomas Hefti ist neuer Ständeratspräsident. In: Watson. 29. November 2021, abgerufen am 29. November 2021.
  5. Hans Laupper, Veronika Feller-Vest: Peter Hefti. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012, abgerufen am 20. November 2021. (Vater)
  6. Veronika Feller-Vest: Hans Hefti. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2006, abgerufen am 20. November 2021.
  7. Veronika Feller-Vest: Peter Hefti. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2006, abgerufen am 20. November 2021. (Urgrossvater)
  8. Peter Ziegler: Robert Haab. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2020, abgerufen am 20. November 2021.
  9. Markus Bürgi: Heinrich Landis. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2008, abgerufen am 20. November 2021.