Thomas Henzinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Henzinger (* 8. Dezember 1962 in Linz[1]) ist ein österreichischer Informatiker. Er ist erster Präsident des Institute of Science and Technology Austria.

Leben[Bearbeiten]

Henzinger schloss im Juli 1987 sein Informatik-Studium an der Johannes Kepler Universität Linz ab, nachdem er bereits 1986 einen M.S.-Grad an der Universität Delaware erworben hatte. 1991 promovierte er an der Stanford University.

Nach einem Aufenthalt an der Universität Grenoble war er 1992–1996 Assistant Professor an der Cornell University. 1996–2005 war er an der UC Berkeley und stieg dort bis zum Full Professor auf. 1999–2000 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken.

Von 2004 bis 2009 war er Professor für Computer and Communication Sciences an der EPFL in Lausanne (Schweiz) und von 2004 bis 2011 Adjunct Professor for Electrical Engineering and Computer Sciences an der University of California, Berkeley, USA.

Im Dezember 2008 wurde er zum ersten Präsidenten des Institute of Science and Technology Austria berufen.[2] Er trat diesen Posten mit 1. September 2009 an.[3]

Thomas Henzinger ist mit Monika Henzinger verheiratet und hat drei Kinder.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Henzinger wurden unter anderem folgende Preise/Ehrungen verliehen:[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://derstandard.at/PDA/?id=1227287810735
  2. http://science.orf.at/science/news/153604
  3. science.orf.at: IST Austria-Präsident trat Amt an
  4. Curriculum Vitae - Thomas A. Henzinger (englisch, PDF; 282 kB) Abgerufen am 12. Juni 2012.