Thomas II. (Savoyen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas II. von Piémont (* 1199; † 1. Februar 1259[1]) war Herr von Piemont sowie vorübergehend Graf von Flandern und Hennegau sowie Graf von Savoyen. Er war ein jüngerer Sohn von Thomas I., Graf von Savoyen und dessen Frau Béatrice Marguerite von Genf.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In erster Ehe heiratete er am 2. April 1237 Johanna, die Tochter Balduins von Flandern, womit er bis zu deren Tode am 5. Dezember 1244 aus deren Recht Graf von Flandern und Hennegau war. Er eroberte 1242 die Stadt Brüssel und nahm dort die Herzöge Heinrich und Gottfierd von Brabant gefangen. Im Jahr 1245 trat sein Bruder Amadeus Piemont an ihn ab, wurde 1249 Vicarius des römischen Reiches in der Lombardei und im Piemont und bekam vom Kaiser Wilhelm die Stadt Turin zugesprochen. Durch ein Geschenk des englischen Königs Heinrich III. wurde er zudem Fürst von Capua. Im Jahr 1256 wurde er von Wilhelm von Montferrat besiegt und gefangengenommen. Er kam im folgenden Jahr frei und starb im Februar 1259.[2]

Nach Johannas Tod heiratete er in zweiter Ehe Béatrice de Fieschi, Tochter von Theodor Fieschi und Schwester des späteren Papstes Adrian sowie Nichte von Papst Innozenz IV.[1]

1253 bis 1259 war er, als Regent für seinen minderjährigen Neffen Bonifaz, Graf von Savoyen.

Seine Kinder waren:

  • Thomas III. († 1282), Herr von Piémont
  • Amadeus V. (4. September 1249; † 1323), Graf von Savoyen[1]
  • Ludwig († 1302), Baron von Le Vaud (Waadtland)
  • Eleonore († 6. Dezember 1296) ∞ 1270 Ludewig von Foret von Beaujolais

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marie José: Das Haus Savoyen. Von den Ursprüngen bis zum roten Grafen. Stiftung Pro Castellione, Niedergesteln 1994.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Johann Heinrich Zedler, Carl Günther Ludovici: Grosses vollständiges Universal Lexicon aller Wissenschaften und Künste, welche bisshero durch menschlichen Verstand und Witz erfunden und verbessert worden. Band 34. Zelder, Halle/ Leipzig 1742, S. 401. (books.google.de).
  2. a b Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal Lexicon aller Wissenschaften und Künste, welche bisshero durch menschlichen Verstand und Witz erfunden und verbessert worden. Band 43. Zelder, Halle/ Leipzig 1745, S. 1508. (books.google.com).
Vorgänger Amt Nachfolger
Johanna Graf von Flandern und Hennegau
(de iure uxoris)

1237–1244
Margarete
Amadeus IV. Graf von Savoyen
1253–1259
Peter II.