Thomas Kuban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Kuban ist das Pseudonym eines deutschen Journalisten und Sachbuchautors, der vor allem durch Film- und Buchveröffentlichungen über seine langjährigen Recherchen in der rechtsextremen Musikszene Deutschlands und Europas bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Thomas Kuban“, der zu seinem eigenen Schutz nur unter diesem Pseudonym auftritt, hat sich seit Mitte der 1990er-Jahre als freiberuflicher Journalist auf Undercover-Recherchen spezialisiert. Nähere Angaben zu seiner Person sind nicht bekannt. Bei öffentlichen Auftritten bedient Kuban sich aus Sicherheitsgründen stets einer Verkleidung mit „senfgelber Jacke, blonder Perücke, Bart und Sonnenbrille“, um unerkannt zu bleiben.[1][2]

Seit Anfang der 2000er-Jahre arbeitet Kuban bei seinen Recherchen mit einer verdeckten Filmkamera in Form einer digitalen Miniaturkamera, die als „Knopflochkamera“ unter seiner Kleidung versteckt ist. Seine Filmbeiträge erschienen in verschiedenen Fernsehmagazinen in Deutschland, Belgien, Österreich und der Schweiz, darunter Spiegel TV und stern TV. Außerdem schrieb er Reportagen für die Süddeutsche Zeitung, das Nachrichtenmagazin Der Spiegel und andere Medien.[1]

Kuban recherchierte seit Mitte der 1990er-Jahre bis 2011 in der rechtsextremen Musikszene und besuchte dazu zahlreiche Rechtsrock-Konzerte in Deutschland und im europäischen Ausland. Seit etwa 2003 filmte er dabei heimlich „Nazi-Rockkonzerte“, die in einem konspirativen Milieu von Neonazis veranstaltet wurden. Viele solcher Konzerte wurden durch das verbotene Netzwerk Blood and Honour, Division 28, aber auch von der NPD und deren Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten organisiert. In der Regel kam es bei den Konzerten zu Straftaten, meist in Form von Volksverhetzung.[2][3]

Öffentliche Wahrnehmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Kuban trat im Oktober 2012 als Experte in der ARD-Fernsehsendung Günther Jauch auf. Dort kritisierte er u. a. das Verhalten der Polizei gegenüber der rechtsradikalen Musikszene und trug Vorwürfe gegen die Band Frei.Wild vor, die von zahlreichen überregionalen Medien aufgegriffen wurden.[4][5][6][7]

Der Film Blut muss fließen von 2012, der sich mit Kubans Recherchen in der rechtsradikalen Musikszene befasst und eine Auswahl seiner investigativen Filmaufnahmen enthält, erhielt eine große mediale Aufmerksamkeit. Kubans gleichnamiges 2012 erschienenes Buch wurde in zahlreichen regionalen und überregionalen Medien besprochen oder rezensiert.[8][9][10][11][12]

Des Weiteren wurde die Recherche-Arbeit Kubans in einem umfangreichen Bericht im Magazin Der Spiegel gewürdigt.[13] Auch in anderen überregionalen Medien wird Kuban zitiert oder seine Arbeit beschrieben.[14] Kuban selbst veröffentlichte mehrere Beiträge über seine Recherchen, die unter anderem im Spiegel[15] und der Süddeutschen Zeitung[16] veröffentlicht wurden. Zudem schrieb Kuban beispielsweise für Onlinefachportale wie Endstation Rechts[17] oder der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).[18]

Bereits 2009 ist ein Interview mit Kuban auf der Homepage der bpb dokumentiert.[19] Das von Kuban bereitgestellte Material fand unter anderem in folgenden Fernsehsendungen Verwendung: Spiegel TV, stern tv, Report Mainz, Report München, Kontraste und Panorama. Auch ausländische Fernsehstationen strahlten von Kuban recherchiertes Material aus.[20][21]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Angaben zu Thomas Kuban. Auf: Website des Campus-Verlags. Abgerufen am 10. Dezember 2012.
  2. a b Ulrich Gutmair: Berlinale-Film über Nazi-Rockkonzerte. Hass auf die Republik. In: taz vom 17. Februar 2012. Abgerufen 10. Dezember 2012.
  3. Video aspekte: Peter Ohlendorf – „Blut muss fließen“ (18. Februar 2012) in der ZDFmediathek, abgerufen am 10. Dezember 2012 (offline)
  4. Mathias Zschaler: Manchmal ist es besser zu schweigen. In: Spiegel Online. 29. Oktober 2012, abgerufen am 29. November 2014.
  5. Ralf Dargent: Das Eigenlob des leidenschaftslosen Friedrich. In: welt.de. 29. Oktober 2012, abgerufen am 29. November 2014.
  6. http://www.freitag.de/autoren/asansoerpress35/rechtes-auge-weiter-blind
  7. http://m.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/faz-net-fruehkritik-guenther-jauch-blick-vorbei-am-abgrund-11942315.html
  8. http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/kulturwelt/thomas-kubans-buch-blut-muss-fliessen-undercover-unter-nazis-100.html
  9. Video Thomas Kuban zu „Blut muss fließen“ in der ZDFmediathek, abgerufen am 10. Februar 2014 (offline)
  10. http://swrmediathek.de/player.htm?show=f945be90-3256-11e2-adc1-0026b975f2e6
  11. http://www.freitag.de/buch-der-woche/blut-muss-fliessen
  12. http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/165859/index.html
  13. Christoph Scheuermann: Detektiv im braunen Milieu. In: Der Spiegel. Nr. 41, 2012 (online).
  14. Michael Pilz: Was sich in einer Pilotenbrille spiegelt. In: welt.de. 21. Februar 2012, abgerufen am 29. November 2014.
  15. beispielsweise http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-87562013.html
  16. http://www.perlentaucher.de/feuilletons/2011-11-19.html
  17. http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=7721%3Aalles-nur-ein-missverst%C3%A4ndnis%3F-oder-wie-%E2%80%9Erechts%E2%80%9C-sind-freiwild-wirklich%3F&Itemid=405
  18. http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41252/europa-rockt-voelkisch
  19. http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41249/undercover-in-der-szene
  20. "Thomas Kuban: Undercover in der rechten Szene" auf DokZentrum ansTageslicht.de
  21. http://www.swr.de/landesschau-bw/gaeste/-/id=2248750/nid=2248750/did=10473404/1kx5uwx/index.html
  22. http://www.bnr.de/content/auszeichnung-mit-dem-ae-leuchtturm-ae
  23. http://www.berlinale.de/de/archiv/jahresarchive/2012/02_programm_2012/02_Filmdatenblatt_2012_20127557.php
  24. http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kulturreferat/Presseservice/Pressemeldungen/2013_07/Georg-Elser-Preis.html