Thomas Lamarre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Lamarre (* 26. Oktober 1959) ist ein US-amerikanischer Kommunikationswissenschaftler und Japanologe.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lamarre studierte Biologie, Französische Literatur und Ozeanologie an der Georgetown University in Washington, D.C. und an der Université d'Aix-Marseille. Später studierte er ostasiatische Sprache und Kultur an der University of Chicago, wo er promovierte. Seit 2007 ist er Professor für Ostasiatische Studien, Kunstgeschichte und Kommunikation an der McGill University.[1] 2016 wurde er in die Royal Society of Canada aufgenommen.[2]

Thomas Lamarre ist Mitherausgeber der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Mechademia: An Annual Forum for Anime, Manga, an Fan Arts, die jährlich beim Verlag der University of Minnesota erscheint.[3] Außerdem war er als Autor mehrerer Fachbücher und Artikel zum Thema japanische Kultur und Animation.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Science, History, and Culture in the Late Meiji Period in New Directions in the Study of Meiji Japan. Helen Hardacre, E.J. Brill, 1997.
  • The Order of the Senses: Poetry, Calligraphy, and Cosmology in Heian Japan. Durham: Duke University Press, 1998.
  • Unstating the Classical Moment: The Logic of Forms and Forces in Heian Japan in The Classical Moment: Views From Seven Literatures. Gail Holst-Warhalst und David McCann, Oxford: Rowman and Littlefield, 1999, S. 75–97.
  • Uncovering Heian Japan: An Archaeology of Sensation and Inscription. Durham: Duke University Press, 2000.
  • Classical Literature in Postwar Japan in The Encyclopedia of Japanese Culture. Sandra Buckley, Routledge 2001.
  • Impacts of Modernities (mit Kang Nae-hui) in Special Issue of Traces: A Multilingual Series of Cultural Theory. 2002.
  • Introduction: Impacts of Modernities in Impacts of Modernities. Thomas Lamarre und Kang Nae-hui, University of Hong Kong Press, 2003, S. 1–35.
  • Ritual Matters (mit Kenneth Dean) in Impacts of Modernities. Thomas Lamarre und Kang Nae-hui, University of Hong Kong Press, 2003, S. 255–292.
  • Shadows on the Screen: Tanizaki Jun'ichiro on Cinema and "Oriental" Aesthetics. Thomas Lamarre, Center for Japanese Studies University of Mic, 2005.
  • The Anime Machine: A Media Theory of Animation. Thomas Lamarre, Univ Of Minnesota Press, 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ga-Netchū! Das Manga Anime Syndrom. Henschel Verlag, 2008
  2. Class of 2016 / List of New Fellows (Memento des Originals vom 16. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rsc-src.ca; abgerufen am 12. September 2016
  3. Thomas Lamarre: The Anime Machine - A Media Theory of Animation. Univ Of Minnesota Press, 2009. Autoreninformationen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]