Thomas Lang (Schlagzeuger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Lang am 15. Oktober 2005

Thomas Lang (* 5. August 1967 in Stockerau[1]) ist ein österreichischer Schlagzeuger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Lang begann bereits im Alter von fünf Jahren Schlagzeug zu spielen. Nach einiger Zeit privaten Unterrichts studierte er Schlagzeug am Konservatorium der Stadt Wien, unter anderem bei Walter Grassmann, welcher ihm den Big-Band-Stil näherbrachte. Von 1995 bis 2005 hat er mehr als 250 Alben sowie drei DVDs (Ultimatives Schlagzeug, Creative Control und Creative Coordination & Advanced Foot Technique) aufgenommen bzw. produziert. 2006 erschien seine zweite Solo-CD „Something along those lines“, die er über einen Zeitraum von 4 Jahren in London einspielte. Bereits 1996 war seine erste Solo-CD „Mediator“ erschienen, auf der er u. a. mit Falco, Mike Majzen und Conrad Schrenk zusammengearbeitet hat.

Er spielte unter anderem bei Erste Allgemeine Verunsicherung, Falco, Peter Gabriel, Paul Gilbert, Nik Kershaw, Asia, Gianna Nannini, Papermoon, Sugababes, Robbie Williams und Bonnie Tyler. Im Jazzbereich arbeitete er mit dem Vienna Art Orchestra („A Centenary Journey“, 2000) und „Obsession“, sowie mit den Gruppen von Wolfgang Schalk und von Stella Jones.

Als einer von sieben Schlagzeugern wurde er im Oktober 2010 von der Band Dream Theater zum Vorspielen geladen, um einen Nachfolger für Mike Portnoy zu finden, der die Band im September 2010 verlassen hat. Auf der Bonus-DVD der 2011 veröffentlichten A Dramatic Turn of Events ist der Film über die Proben und Vorspielen enthalten.

Seit dem Jahr 2009 hat Thomas Lang ein Endorsement bei der kalifornischen Trommelmanufaktur DW Drums. Zuvor spielte er für das in Bad Berleburg ansässige Unternehmen Sonor. Außerdem hat er seit vielen Jahren ein Endorsement bei der Firma Meinl Cymbals, mit der er auch eine eigene Beckenserie entwickelt hat. Außerdem spielt er sein eigenes Signature-Stick-Modell von Vic Firth.

Weitere Endorser sind Remo, Roland V-Drums, Ahead Armour Cases, Puresound Snare Wires, und Audix Mikrophone.

Lang spielt neben Schlagzeug auch Klavier, Bass und Gitarre. Er lebt momentan in Los Angeles, USA.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999, 2001: Best studio drummer (Rhythm magazine)
  • 2002: Best pop drummer, Best all-around drummer (Rhythm magazine)
  • 2002: Best drummer (Drums and Percussion magazine)
  • 2003: Best clinician (Modern Drummer magazine)
  • 2004: Best DVD, Best clinician runner up, Best drummer runner-up (Modern Drummer magazine)
  • 2004: Best DVD, Best new signature product, Best drummer (Drummer magazine). Best studio drummer (Rhythm magazine). Best recorded drum performance (Sticks magazine)
  • 2005: Best pop drummer, Best Clinician, Best Solo Drum performance (Rhythm magazine). Best DVD, Best all around drummer, Best drum event (Drummer magazine) Best drum clinician (DRUM! Magazine) Best drumming video/DVD (Drum! Magazine)
  • 2006: Best DVD, Best drummer (Rhythm magazine)
  • 2007: Best DVD, Best drummer (Rhythm magazine, Modern drummer magazine), Aurora Gold Award 2007 (Best Video Production), Best Clinician 2007 (Modern Drummer magazine)
  • 2008: Best Clinician 2008 (Modern Drummer Magazine), Best Clinician 2008 (Drum! Magazine)

und viele Weitere...

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Lang auf drumlessons.com