Thomas Lauck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Lauck (* 15. Mai 1943 in Straßburg) ist ein Komponist. Thomas Lauck lebt in Lörrach.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1963 bis 1968 studierte er Medizin in Freiburg i. Br.,[1] daneben war er Gasthörer an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg. Es folgten ein Kompositionsstudium bei Klaus Huber in Basel, Kurse für Live-Elektronik im Experimentalstudio der Heinrich-Strobel-Stiftung in Freiburg (Hans Peter Haller) und Kompositionskurse bei Dieter Schnebel, Kazimierz Serocki und Mauricio Kagel an der Musik-Akademie der Stadt Basel.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Werke wurden bei der Internationalen Gaudeamus-Musik-Woche in Bilthoven, Amsterdam, sowie beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Hitzacker (Elbe) mit Preisen ausgezeichnet. Sein Werkverzeichnis umfasst Vokal- und Kammermusik, szenische Musik, ein Orchesterwerk und Werke mit Live-Elektronik.

Seine Werke wurden in Europa, in den Vereinigten Staaten und in Asien (insbesondere in Japan) in Konzerten bei wichtigen Festivals und auch im Rundfunk aufgeführt.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denk daran, die Erde ist eine Trommel, 2013, Telos TLS 1704, 4 CD.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hommage zum 70. Geburtstag im Südkurier, abgerufen am 12. Juli 2017