Thomas Lovejoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas E. Lovejoy (2010)

Thomas Eugene Lovejoy (* 22. August 1941 in New York City) ist ein US-amerikanischer Ökologe. Er gilt als führend auf dem Gebiet der Biodiversität.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lovejoy studierte an der Yale University, wo er 1964 einen Bachelorabschluss in Biologie und 1971 den Ph.D. erlangte.[1] Er gehörte zum Beraterkreis von Biosphäre 2, einem Versuch in den 1990er-Jahren, in einer Stahl- und Glaskonstruktion die Lebensverhältnisse der Erde nachzustellen und dabei vollständig auf Hilfe von außen zu verzichten, etwa bei der Luftzufuhr.[2] Lovejoy bekleidete den Lehrstuhl für Biodiversität am Heinz Center for Science.[3] Im Jahr 2010 wurde er zum Universitätsprofessor an der George Mason University gewählt.[3] Er ist Mitglied der Big Cats Initiative, die eine Rettung von Großkatzen vor dem Aussterben anstrebt.[4]

Für seine Arbeiten wurde er vielfach ausgezeichnet, darunter mit dem Tyler Prize for Environmental Achievement (2001), dem BBVA Foundation Frontiers of Knowledge Awards (2008) und dem Blue Planet Prize (2012). 1996 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt,[5] 2021 in die National Academy of Sciences.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lovejoy prägte den Begriff der Biodiversität („biological diversity“).[3] Er vergleicht die vom Menschen verursachte Lage des Planeten mit dem Aussterben der Dinosaurier vor etwa 65 Millionen Jahren, bezeichnet sie als Vorboten des sechsten Massenaussterbens in der Geschichte der Erde und geht von katastrophalen Folgen für die Menschheit aus, falls keine ambitionierten Anstrengungen zur Umsteuerung unternommen werden.[6] Ein von Lovejoy immer wieder behandeltes Forschungsthema sind die Kipppunkte von Ökosystemen. Das sind Eigenschaften dieser Systeme, bei deren Überschreitung unaufhaltsame Prozesse einsetzen. Lovejoy geht beispielsweise davon aus, dass bei einer Zerstörung von etwa 25 Prozent des Amazonas-Regenwaldes ein solcher Kipppunkt erreicht wird und sich der verbleibende Urwald danach auch ohne menschliches Zutun unaufhaltsam in Savanne verwandele.[7] Im Jahr 2019 waren bereits mehr als 20 Prozent dieses Urwaldes durch menschliche Eingriffe vernichtet. Lovejoy ist Initiator des Biological Dynamics of Forest Fragments Projects im Amazonas-Regenwald.

Schon früh betonte Lovejoy den Zusammenhang von Klimakrise und Biodiversitätskrise. So seien von der Überhitzung des Klimasystems insbesondere Pflanzen- und Tierarten bedroht, die auf enge ökologische Nischen angepasst sind. Etwa würde der Bengaltiger verschwinden, sobald sein Lebensraum, die indischen Mangrovensümpfe, vom Meer eingenommen werden.[8] Lovejoy geht davon aus, dass das Zwei-Grad-Ziel für die Überwindung der Klimakrise unzureichend ist, und fordert auf Grundlage neuer Erkenntnisse eine radikale Wende in der Klimapolitik, in der das Überleben der Natur der oberste Maßstab sein müsse. Er sagte hierzu einmal: „Die 2 Grad, die in Kopenhagen als Obergrenze für die globale Erwärmung vereinbart werden sollten, sind für die Natur zu viel. Eine Welt, die 2 Grad heißer ist, wird etwa eine Welt ohne Korallenriffe sein.“[6]

Lovejoy setzt sich für die Einbeziehung des Landverlustes in ein Modell für eine Kohlenstoffsteuer ein. Er fasste diese Idee einmal wie folgt zusammen: „Wenn sie nur auf fossile Energieträger erhoben wird, dann wird der Verlust von Wäldern zwangsläufig zunehmen, weil mehr nachwachsende Rohstoffe angebaut werden.“[6] Bei der Einführung einer solchen Steuer müsse laut Lovejoy somit auch der Landverlust durch den Anbau von Rohstoffen für Biodiesel mitbesteuert werden, um eine Erholung der Natur zu erreichen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Thomas Lovejoy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Regenwald ohne Regen. In: Energiewende-Magazin. EWS Elektrizitätswerke Schönau eG, 6. Dezember 2018, abgerufen am 21. Februar 2021 (Interview von Benjamin von Brackel mit Thomas Lovejoy).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lovejoy, Thomas Eugene. In: Who’s who in the East. 19. Ausgabe. Marquis Who’s Who, Chicago 1983.
  2. o. V. (1993). Beraterstab von „Biosphäre 2“ löst sich auf. TAZ, 17. Februar 1993. Abrufdatum: 16. August 2020. https://taz.de/!1629762/
  3. a b c https://esp.gmu.edu/faculty-staff/faculty-bios/thomas-lovejoy/
  4. Renate Nimtz-Köster (2013). Artenschutz: König ohne Reich. Spiegel, 6. Mai 2013. Abrufdatum: 16. August 2020. https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-94139386.html
  5. Book of Members 1780–present, Chapter L. (PDF; 1,1 MB) In: amacad.org. American Academy of Arts and Sciences, abgerufen am 16. Juni 2020 (englisch).
  6. a b c d Marc Engelhardt (2010). UN-Bericht zur biologischen Vielfalt: Warnung vor Massensterben. TAZ, 10. Mai 2010. Abrufdatum: 16. August 2020. https://taz.de/!5142895/
  7. Jens Glüsing (2019). Jair Bolsonaros Feldzug gegen die Wissenschaft: Zahlenkrieg um den Amazonas. Spiegel, 29. September 2019. Abrufdatum: 16. August 2020. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/amazonas-jair-bolsonaros-feldzug-gegen-die-wissenschaft-a-1287486.html
  8. o. V. (1992). Klima: Gefahr für Eisbären. Spiegel, 16. März 1992. Abrufdatum: 16. August 2020. https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9275570.html