Thomas Mogensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Mogensen
Thomas Mogensen

Thomas Mogensen am
9. September in der Kölnarena

Spielerinformationen
Voller Name Thomas Mackeprang Mogensen
Geburtstag 30. Januar 1983
Geburtsort Odder, Dänemark
Staatsbürgerschaft DäneDäne dänisch
Körpergröße 1,87 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Skjern Håndbold
Trikotnummer 2
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1988–2002 DanemarkDänemark Odder IGF
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2002–2003 DanemarkDänemark Viborg HK
2003–2007 DanemarkDänemark GOG Svendborg TGI
2007–2018 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2018– DanemarkDänemark Skjern Håndbold
Nationalmannschaft
Debüt am 7. Juni 2003
            gegen SlowenienSlowenien Slowenien
  Spiele (Tore)
DanemarkDänemark Dänemark 106 (261)[1]

Stand: 16. Juli 2018

Thomas Mackeprang Mogensen (* 30. Januar 1983 in Odder, Dänemark) ist ein dänischer Handballspieler. Er ist 1,87 m groß und wiegt 98 kg.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Mogensen begann in seiner Heimatstadt Odder beim Odder IGF mit dem Handballspiel. 2002 nahm ihn der Erstligaverein Viborg HK unter Vertrag, wo er auf sich aufmerksam machte, so dass er nach nur einem Jahr zum Spitzenclub GOG Svendborg TGI weiterzog. Dort wurde er 2005 dänischer Pokalsieger und als Höhepunkt 2007 dänischer Meister. 2007 wechselte Mogensen in die deutsche Handball-Bundesliga zur SG Flensburg-Handewitt wo er die Nachfolge seines Landsmannes Joachim Boldsen antrat. Mogensen wurde 2007 zu Dänemarks Spieler des Jahres gewählt. 2012 gewann er mit der SG Flensburg-Handewitt den Europapokal der Pokalsieger, 2014 die EHF Champions League, 2015 den DHB-Pokal und 2018 die deutsche Meisterschaft. Zur Saison 2018/19 wechselte er zum dänischen Erstligisten Skjern Håndbold.[2]

Thomas Mogensen bestritt 106 Länderspiele für die dänische Nationalmannschaft. Im Jahr 2012 gewann er mit der dänischen Nationalmannschaft die Europameisterschaft in Serbien. Mit der dänischen U17-Nationalmannschaft gewann er bei der Junioren-EM 2001 Silber. Im Sommer 2012 nahm er an den Olympischen Spielen in London teil.[3] Bei der Europameisterschaft 2014 im eigenen Land wurde er Vize-Europameister. Im Mai 2014 erklärte er seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.[4]

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2007/08 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 128 9 119
2008/09 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 162 5 157
2009/10 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 122 0 122
2010/11 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 26 82 0 82
2011/12 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 106 0 106
2012/13 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 32 127 0 127
2013/14 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 33 117 0 117
2014/15 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 33 124 0 124
2015/16 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 31 90 0 90
2016/17 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 31 80 0 80
2017/18 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 65 0 65
2007–2018 gesamt Bundesliga 356 1203 14 1189

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Mogensen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herre A-Landsholdspillere - Thomas Mogensen, abgerufen am 16. Juli 2018
  2. handball-world.news: Flensburg bestätigt Mogensen-Abgang im nächsten Sommer, abgerufen am 14. August 2017
  3. www.london2012.com: Denmark - Team Rosters, abgerufen am 3. August 2012
  4. handball-world.com: Mogensen nicht mehr für Dänemark, abgerufen am 20. Mai 2014