Thomas Niederreuther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Niederreuther (* 1. Juli 1909 in München; † 23. Januar 1990 ebenda) war ein deutscher Kaufmann, Maler und Schriftsteller.

Leben als Kaufmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederreuther studierte Volkswirtschaft, Staatswissenschaften und Soziologie in Hamburg, Berlin und München.[1] Nach seiner Promotion übernahm er den Familienbetrieb, ein Feinkost-Handelsunternehmen.[2]

Wirken als Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malerei und Schriftstellerei lernte er autodidaktisch, die Malerei unter anderem durch zahlreiche Reisen in Europa und in die USA.[3]

1949 wurde er Mitglied der Neuen Gruppe, einer Vereinigung bildender Künstler in München[4], an deren Gruppenausstellungen im Haus der Kunst er ab 1949 regelmäßig teilnahm. 1962 wurde sein Werk erstmals auf einer Einzelausstellung in München, Mannheim und Köln gezeigt.[5] Thomas Niederreuther war Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[6] 1984 gründete er mit seinem Sohn Tomy die Niederreuther-Stiftung zur Förderung bayerischer Maler und zur Sammlung ihrer Werke.[7] Freundschaftlich verbunden war er unter anderem mit dem Maler Josef Fottner.

Niederreuther hat fünf Romane und mehrere Bände mit Kurzgeschichten veröffentlicht. Daneben gibt es drei Bücher mit Aphorismen.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Söhne. Toth, Hamburg 1945
  • Aphorismen. Toth, Hamburg 1949
  • Jakob Kienast. Toth, Hamburg 1949

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiographie.
  2. Das Unternehmen besteht heute noch (Unternehmens-Website).
  3. Kurzbiographie.
  4. Siehe die Liste ehemaliger Mitglieder der Neuen Gruppe.
  5. Kurzbiographie.
  6. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Niederreuther, Thomas (abgerufen am 26. November 2015)
  7. Website der Stiftung.
  8. Übersicht auf der Homepage der Stiftung.