Thomas Piermayr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Piermayr
Thomas Piermayr - LASK Linz.jpg
Personalia
Geburtstag 2. August 1989
Geburtsort LinzÖsterreich
Größe 181 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1997–2003 UFC Hartkirchen
2003–2007 LASK Linz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2011 LASK Linz 86 (4)
2011–2012 Inverness FC 23 (0)
2012–2013 SC Wiener Neustadt 22 (0)
2013–2014 Lillestrøm SK 11 (0)
2014–2015 Colorado Rapids 14 (0)
2015 FK Minsk 10 (0)
2015–2016 Békéscsaba Előre 23 (0)
2016– AFC Eskilstuna 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2008 Österreich U-20 1 (1)
2009–2010 Österreich U-21 10 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 6. März 2017

Thomas Piermayr (* 2. August 1989) ist ein österreichischer Fußballspieler. Aktuell ist er bei AFC Eskilstuna in der schwedischen Allsvenskan engagiert.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piermayr durchlief alle Jugendmannschaften von LASK Linz und spielte an der Fußballakademie der Linzer.

2007 kam er zum ersten Mal in den Kader der schwarz-weißen. Seit der Saison 2008/09 ist er fixer Bestandteil der Stahlstädter. Er gab sein Bundesligadebüt am 9. Juli 2008 beim Spiel der 1. Runde zwischen den Kapfenberger SV und dem LASK, wo er in der 67. Minute für Siegfried Rasswalder eingewechselt wurde. Drei Tage später am 12. Juli 2008 erzielte er beim 3:1-Erfolg gegen den SCR Altach seinen ersten Bundesligatreffer nach Vorarbeit von Jürgen Panis.

Im Juli 2011 unterschrieb er bei Inverness Caledonian Thistle in der Scottish Premier League.[1]

Im Sommer 2012 wechselte er zurück nach Österreich und unterschrieb einen Vertrag beim SC Magna Wiener Neustadt.

Nach nur einer Saison in der Heimat kehrte er jener wieder den Rücken und wechselte zu Lillestrøm SK nach Norwegen. [2] Dort blieb er allerdings nur ein halbes Jahr und wechselte in die USA zu den Colorado Rapids. Von Mai 2015 bis Juli 2015 spielte er in Weißrussland beim FK Minsk.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Piermayr geht nach Schottland laola1.at, abgerufen am 23. Juli 2011
  2. [1], abgerufen am 8. Juli 2013