Thomas Pletzinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Pletzinger (* 1975 in Münster) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pletzinger studierte Amerikanistik in Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. In Hamburg und New York arbeitete er für Buchverlage und Literaturagenturen. Pletzinger war Gastdozent am Schweizerischen Literaturinstitut, der Universität Hildesheim und Writer-in-Residence an der Universität Witten/Herdecke. Er lebt in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gentlemen, wir leben am Abgrund: Eine Saison im deutschen Profi-Basketball. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011. ISBN 978-3-462-04369-3

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Capoeira mit Heckler & Koch und sind nicht Heringe Kaltwasserfische? In: Bella triste. Nr. 12, Hildesheim, 2005.
  • Die ersten Toten. In: Sprachgebunden. Köln/Berlin, 2006.
  • Bruck. In: Eisfischen. Mdv, Leipzig 2007.
  • Fiedler fröhlicher Wandersmann, Fiedler Schweineschlächter. In: Zornesrot. Mdv, Leipzig 2007.
  • The Bull in the China Shop und Justus Jonas schleicht voran. In: sprachgebunden. Köln/Berlin, 2007.
  • Unbekannter Künstler, Shitty Paradise City, 2001 (75x45, Öl auf Leinwand). In: Lichtungen. Graz, 2007.
  • Wer genau ist Daniel Mandelkern? In: Edit. Berlin/Leipzig, 2007.
  • Körper und Papier – vom Ringen mit einem unfertigen Buch. In: Bella triste. Nr. 18, Hildesheim, 2008.
  • The King of No. In: Signale aus der Bleecker Street 3. Wallstein, Göttingen 2008.
  • Empfang in der Hölle. Feature, FAZ vom 11. Juni 2011.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehrenprofessur