Thomas Rabenschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Rabenschlag (* 21. Mai 1951 in Heidelberg, Deutschland) ist ein deutscher Musiker, Pianist, Komponist, Arrangeur, Sänger, Kabarettist und Pädagoge.

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Rabenschlag wuchs in Heidelberg auf und besuchte dort das humanistische Kurfürst-Friedrich-Gymnasium. 1959 begann er mit einer klassischen Klavierausbildung, ab 1965 beschäftigte er sich zunehmend mit Pop und Jazz sowie angewandter Musik, besonders im Bereich Theater. Nach dem Abitur 1969 studierte er zunächst Philosophie und Musikwissenschaften in Heidelberg und Tübingen, 1975 begann er das Musikstudium (Hauptfächer Klavier und Komposition) an der Musikhochschule in Stuttgart.

Außerdem war Rabenschlag als Keyboarder und Komponist Mitglied verschiedener Musikgruppen, 1972 bis 1975 bei der Progressiv-Jazz-Rock-Band Puppenhaus. Intensiv arbeitete er mit dem deutschen Komponisten und Multi-Instrumentalisten Büdi Siebert zusammen. Mit Siebert, Albert Mayer-Mikosch und Horst Götz nahm er als Kernbeiser ein Programm mit Texten von Peter Paul Zahl für das Kölner Eigelstein-Label auf und spielten mit diesen sowie Ringo Hirth, Martin Schrack, Bernd Konrad, Anne Haigis und Wolfgang Dauner in der Gruppe Herrgottsax (Album Selbold Selergesichts sündige Saxophone, 1981).

Bereits während seiner Studienjahre arbeitete er als Theatermusiker in Tübingen, Stuttgart und Ulm. 1979 bis 1983 war er unter der Direktion von Helmut Palitsch musikalischer Leiter am Theater am Neumarkt in Zürich, danach arbeitete er als freier Theatermusiker in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Rabenschlag arbeitete mit Andrea Breth, Karl Paryla, Gerd Heinz, Robert Hunger-Bühler und anderen zusammen, bei mehreren Bühnenprogrammen mit dem österreichischen Schauspieler Wolfram Berger.

Er arbeitet als Komponist und Arrangeur für das Kölner Verdi-Quartett. Seit 2002 ist er mit musikalisch-kabarettistischen Solo-Programmen unterwegs.

Seit 1979 lebt Thomas Rabenschlag in der Schweiz, dort lehrt er seit 1988 an der Musikschule der Region Baden (Kanton Aargau).

Programme und Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 Alles wird anders (Thomas Rabenschlag, vertont, singt, spielt Robert Gernhardt)
  • 2004 Nie ist der Herbst so schön wie im April (Soloprogramm)
  • 2006 Ach, ich soll hier nichts mehr sagen? (Eine Hommage auf Robert Gernhardt)
  • 2007 Der Brand in der Felsung (Soloprogramm)
  • 2007 MS Goodbye. Eine musikalische Abschiedsreise (mit Charlotte Heinimann, Regie Klaus Brömmelmeier)
  • 2008 Hoch. Hinaus…(Auftragsarbeit für das Festival "Vielsaitig", Füssen/D)
  • 2009 Sommerschnee. Eine musikalische Sehnsuche (mit Charlotte Heinimann, Regie Klaus Brömmelmeier)
  • 2011 Zäller Wiehnacht. Eine Erinnerungsreise älterer Menschen. Regie Klaus Brömmelmeier/Sibylle Burkhart. (Schauspielhaus Zürich)
  • 2012 Orient-Express. Eine musikalische Reise von Paris nach Istanbul. Mit dem Verdi-Quartett und Klaus dem Geiger. Uraufführung am Festival "Vielsaitig" in Füssen/D.
  • 2014 "Arr ju launsam tuneit?" CD und Konzertprogramm mit eigenen Liedern zu Texten von Robert Gernhardt. Zusammen mit dem Gitarristen Max Lässer.
  • 2015 Brauchst du mich noch? Regie Klaus Brömmelmeier/Sibylle Burkhart. (Schauspielhaus Zürich)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]