Thomas Schütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Schütte (* 16. November 1954 in Oldenburg) ist ein deutscher Bildhauer und Zeichner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schütte studierte von 1973 bis 1981 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Fritz Schwegler und Gerhard Richter. Er zeigt in seinen Werken eine große Vielseitigkeit. Sowohl bei den verwendeten Techniken als auch bei der Formgebung entziehen sich seine Arbeiten weitgehend allen Festlegungen. Es gibt von Schütte Architekturmodelle wie die Ferienhäuser für Terroristen, daneben auch Radierungen und voluminöse Plastiken. Sein Auftritt bei der Kunstbiennale Venedig 2005 stellt einen Höhepunkt seiner Karriere dar, da er mit dem Preis für den besten Künstler der Ausstellung ausgezeichnet wurde. Ende 2007 wurde das Werk Model for a Hotel 2007 Schüttes aus farbigen Glasplatten für den vierten Pfeiler des Trafalgar Square ausgewählt. Schüttes Bronze-Skulptur United Enemies wurde zwischen dem 5. März und dem 25. August 2013 im New Yorker Central Park ausgestellt.[1]

Das Arbeiten mit den Händen, das Zeichnen, das Aquarellieren, das Modellieren, das Formen mit Ton und Knetmasse, das Bauen mit Holz und anderen Materialien stehen im Zentrum seiner künstlerischen Tätigkeit.

Skulpturenhalle - Thomas Schütte Stiftung, April 2016

Unweit des Geländes der Museum Insel Hombroich in unmittelbarer Nähe zur Langen Foundation baute er sich eine eigene Skulpturenhalle, die im April 2016 eröffnet wurde.[2][3] Die Halle dient ausschließlich der Ausstellung fremder Werke sowie der Lagerung seiner eigenen Skulpturen.[4][5]

Thomas Schütte lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 – Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf
  • Schütte war 1987, 1992 und 1997 an der documenta beteiligt.
  • 1987 errichtete er für die Ausstellung Skulptur.Projekte in Münster die Skulptur Kirschensäule.
  • 2003 Wanderausstellung "Kreuzzug", beginnend im Kunstmuseum Winterthur, anschließend im Musée de Grenoble und in K21, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • In den Jahren 2004/2005 gab es Ausstellungen in New York, Köln, Madrid, Turin, Wien, Basel und Chicago.
  • 2007/2008 Ausstellungen zu Schüttes Frühwerk im Henry Moore Institute Leeds und im Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz.
  • Auf der 4. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst war er vertreten mit dem Werk Capacity Men.[6]

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nathalie Küchen: Thomas Schütte., in: Georg-Kolbe-Museum (Hrsg.): Vanitas - Ewig ist eh nichts. Katalog zur Ausstellung, Berlin, 2014, S. 66.
  • Thomas Schütte. Big Buildings. Modelle und Ansichten 1980-2010. Ausstellungskatalog, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn 2010 (Vorwort von Robert Fleck, mit Beiträgen von Rainald Schumacher, in deutscher und englischer Sprache), Verlag Snoeck, Köln, ISBN 978-3-940953-54-4.
  • Thomas Schütte – Simulation und Wirklichkeit. In: Markus Stegmann: Architektonische Skulptur im 20. Jahrhundert. Historische Aspekte und Werkstrukturen, Tübingen 1995, Seite 163-171.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Public Art Fund : Thomas Schütte: United Enemies. Abgerufen am 4. Dezember 2013.
  2. Sebastian Frenzel: Schüttes Skulpturenhalle in Hombroich — Mach es selbst! Monopol, 9. April 2016, abgerufen am 11. April 2016.
  3. Sabine Oelze: Bildhauer Thomas Schütte – Ein Museum für die eigene Kunst. Deutschlandfunk, 22. Februar 2016, abgerufen am 11. April 2016.
  4. Thomas Schütte baut auf der Raketenstation Hombroich ein Haus für die Kunst! WDR 5 Scala – aktuelle Kultur, 6. April 2016, abgerufen am 11. April 2016.
  5. Skulptur für Skulpturen: Thomas Schüttes Museum in Neuss. WDR, 7. April 2016, abgerufen am 11. April 2016.
  6. Kunstaspekte, 4. Berlin Biennale 2006
  7. Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 28. September 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Schütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien