Thomas Schaarschmidt (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Schaarschmidt (* 25. Oktober 1960 in Hilden) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium (1979–1990) in Bonn (Mittelalterliche und Neue Geschichte, Politologie und Ältere Germanistik), der Promotion 1990 in Mittelalterlicher und Neuerer Geschichte bei Klaus Hildebrand und der Habilitation 2002 in Neuerer und Zeitgeschichte ist er seit 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZZF Potsdam. 2016 wurde er außerplanmäßiger Professor an der Universität Potsdam.

Seine Forschungsinteressen Sozial- und kulturhistorische Ansätze zur Erforschung moderner Diktaturen, regionale Mittelinstanzen in Demokratien und Diktaturen und Erinnerungskulturen und Nachgeschichte des Nationalsozialismus.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Außenpolitik und öffentliche Meinung in Großbritannien während des deutsch-französischen Krieges von 1870/71. Berlin 1993, ISBN 3-631-46566-1.
  • mit Hildegard Krengel: Bibliographie zur Geschichte der CDU und CSU 1987–1990. Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-1873-7.
  • Regionalkultur und Diktatur. Sächsische Heimatbewegung und Heimat-Propaganda im Dritten Reich und in der SBZ/DDR. Köln 2004, ISBN 3-412-18002-5.
  • (Hg.): Historisches Erinnern und Gedenken im Übergang vom 20. zum 21. Jahrhundert. Berlin 2008, ISBN 978-3-631-55429-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]