Thomas Scharping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biographie fehlt weitgehend
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Thomas Scharping (* 1948 in Witten) ist ein deutscher Sinologe und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1973 bis 1988 war Scharping Chinareferent bei einem Forschungs- und Politikberatungsinstitut der deutschen Bundesregierung. Von 1988 bis 2013 war er Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Chinas an der Universität zu Köln.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chinese Worlds: Birth Control in China, 1978-1994: Population Policy and Demographic Development. 2013.