Thomas Schwab (Rennrodler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Schwab (* 20. April 1962 in Salzberg, heute Ortsteil von Berchtesgaden) ist ein früherer Rennrodler, Bundestrainer der Rennrodler und heute Generaldirektor des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD).

In seiner aktiven Zeit bildete Thomas Schwab zusammen mit Wolfgang Staudinger einen Weltklasse-Doppelsitzer. Ein Höhepunkt der Karriere war die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary, wo das Doppel hinter den DDR-Doppeln Jörg Hoffmann/Jochen Pietzsch und Stefan Krauße/Jan Behrendt Dritter wurde. Im selben Jahr wurden beide in Königssee Europameister und auch Deutscher Meister. Im Jahr zuvor gewannen sie bei den Weltmeisterschaften in Igls Bronze hinter Hoffmann/Pietzsch und Stefan Ilsanker/Georg Hackl. In der Saison 1986/87 gewannen sie auch den Gesamtweltcup der Doppelsitzer vor Ilsanker/Hackl und Hansjörg Raffl/Norbert Huber. Viermal konnte das Duo Weltcups für sich entscheiden.

Nach seiner aktiven Laufbahn absolvierte Schwab an der Trainerakademie Köln ein Studium zum Diplom-Trainer, welches er 1991 abschloss. 1995 löste er Sepp Lenz als Rennrodel-Bundestrainer ab. Unter seiner Leitung wurden sechs von neun möglichen olympischen Titeln gewonnen und insgesamt 14 von 24 möglichen Olympiamedaillen geholt. Insgesamt gewannen seine Athleten bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften 50× Gold, 43 × Silber und 23 × Bronze.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]