Thomas Stuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edin Hasanovic, Thomas Stuber und Peter Kurth am Set des Films Herbert

Thomas Stuber (* 31. März 1981 in Leipzig) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Stuber wurde 1981 in Leipzig geboren, wo er auch aufwuchs. Er legte sein Abitur ab und absolvierte seinen Zivildienst. Nach einigen Praktika in der Filmbranche war er ab 2002 in verschiedenen deutschen Produktionen als Script/Continuity tätig. Ab 2004 studierte er an der Filmakademie Baden-Württemberg, 2011 schloss er dieses mit dem Diplom in Medien/Szenische Regie ab. 2006 gewann er mit dem Kurzfilm Es geht uns gut den Förderpreis der Württembergischen Filmindustrie. Sein 60-minütiger Drittjahresfilm Teenage Angst hatte seine Premiere 2008 auf der Berlinale. Der Film erhielt beim Internationalen Studentenfilmfestival Sehsüchte den Preis als Bester Deutscher Nachwuchsfilm. Sein Abschlussfilm, der Schwarzweiß-Kurzfilm Von Hunden und Pferden, wurde für den First Steps Award nominiert, gewann den Deutschen Kurzfilmpreis und den Studentenoscar für den besten fremdsprachigen Kurzfilm in Silber. Das Drehbuch des Filmes basierte auf einer Kurzgeschichte von Clemens Meyer.[1] Mit diesem schrieb er daraufhin die Drehbücher der Filme Herbert und In den Gängen, die 2014 respektive 2015 für den Deutschen Drehbuchpreis nominiert waren, In den Gängen gewann diesen Preis. Herbert, Stubers erster abendfüllender Spielfilm, wurde 2014 in Leipzig verfilmt. Die Charakter- und Milieustudie handelt von einem ehemaligen Boxer, der an ALS erkrankt.[2] Der Film hatte seine Premiere auf dem Toronto International Film Festival und kam im März 2016 in die deutschen Kinos. Auf dem Kinofest Lünen 2015 erhielt der Film den Hauptpreis, die Lüdia, beim Deutschen Filmpreis 2016 bekam er drei Auszeichnungen, darunter die silberne Lola in der Kategorie „Bester Spielfilm“. Der Hauptdarsteller Peter Kurth wurde als bester Schauspieler geehrt.

Stuber arbeitet auch fürs Fernsehen. Der Tatort: Verbrannt, bei dem er Regie führte, lief vor der Erstausstrahlung 2015 in zahlreichen Kinos als Vorpremiere und gewann 2016 den Deutschen Fernsehkrimipreis. Sein Fernsehfilm Ein Mann unter Verdacht hatte 2016 beim Filmfest München Premiere.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Picknick (Kurzfilm; auch Drehbuch)
  • 2005: Raus aus dem Garten der Liebe (Kurzfilm; auch Drehbuch)
  • 2006: Es geht uns gut (Kurzfilm; auch Drehbuch)
  • 2008: Teenage Angst
  • 2012: Von Hunden und Pferden (Kurzfilm; auch Drehbuch)
  • 2014: Großstadtrevier (Fernsehserie, drei Folgen)
  • 2015: Herbert (auch Drehbuch)
  • 2015: Tatort: Verbrannt (Fernsehreihe)
  • 2016: Ein Mann unter Verdacht (Fernsehfilm)
  • 2018: In den Gängen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Stuber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. “Von Hunden und Pferden” für den Studenten-Oscar nominiert. In: filmakademie.de. Filmakademie Baden-Württemberg, 20. April 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  2. Thomas Stuber dreht „Herbert” in Leipzig. In: mdm-online.de. Mitteldeutsche Medienförderung, 4. April 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.