Thomas Sykora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Sykora Ski Alpin
Thomas Sykora im Dezember 2008
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 18. Mai 1968
Geburtsort Tulln
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Status zurückgetreten
Karriereende 2002
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 Nagano 1998 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1991
 Weltcupsiege 9
 Gesamtweltcup 8. (1996/97)
 Riesenslalomweltcup 47. (1993/94)
 Slalomweltcup 1. (1996/97, 1997/98)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slalom 9 9 3
 

Thomas Sykora (* 18. Mai 1968 in Tulln) ist ein ehemaliger österreichischer Skirennläufer.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Sykora stammt aus einer sportlichen Familie. Sein Vater Ernst Sykora war Leiter des Hochkar-Schulskiheimes. Seine Tanten Liese Prokop und Maria Sykora waren erfolgreiche Leichtathletinnen.

Sykora konnte den Slalom-Weltcup 1996/97 und 1997/98 für sich entscheiden. Zuvor lag er bereits 1994 beim Slalom in Lech nach dem ersten Durchgang in Führung, musste sich aber schlussendlich nach dem zweiten Durchgang um 2 Hundertstelsekunden Alberto Tomba geschlagen geben. Insgesamt gewann er neun Weltcuprennen. Bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagano holte er die Bronzemedaille im Slalom. 1996 und 1999 wurde er zudem österreichischer Slalom-Meister.

Nachdem er aufgrund zahlreicher Knieverletzungen gezwungen war, seine Karriere zu beenden, wurde Thomas Sykora ORF-Co-Kommentator. Er begann im Jahr 2000 Damenrennen zu kommentieren, wurde später auch bei bedeutenden Herrenslaloms (Kitzbühel, Schladming) eingesetzt. Er fährt bei den meisten Rennen, die er kommentiert, mit der Helmkamera, um den Zusehern die unterschiedlichen Strecken und ihre Schwierigkeiten näher vorzustellen.

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere als Sportler entschloss er sich zu einem Studium und absolvierte in Bregenz eine Ausbildung zum akademischen Mentalcoach; das Studium schloss er daraufhin mit einem MBA ab.

Bis November 2009 war Sykora Präsident des FC Waidhofen/Ybbs, deren erste Kampfmannschaft in der drittklassigen österreichischen Regionalliga Ost vertreten war.[1] Nachdem er sich im Spätherbst 2016 in seine Lieblings-Restaurantkette my Indigo eingekauft hatte und ab diesem Zeitraum als Franchisenehmer ein Restaurant in der PlusCity in Pasching betrieb,[2] eröffnete er im Juli 2017 auch eine weitere Filiale im Donau Zentrum in der Bundeshauptstadt Wien.[3]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
14. Jänner 1996 Kitzbühel Österreich Slalom
10. März 1996 Hafjell Norwegen Slalom
24. November 1996 Park City USA Slalom
17. Dezember 1996 Madonna di Campiglio Italien Slalom
6. Jänner 1997 Kranjska Gora Slowenien Slalom
12. Jänner 1997 Chamonix Frankreich Slalom
19. Jänner 1997 Wengen Schweiz Slalom
4. Jänner 1998 Kranjska Gora Slowenien Slalom
26. Jänner 1998 Kitzbühel Österreich Slalom

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sykora dankt als Präsident ab, abgerufen am 10. Juli 2017
  2. Ex-Skirennläufer Thomas Sykora ist jetzt Gastwirt, abgerufen am 10. Juli 2017
  3. Ex-Skifahrer Thomas Sykora eröffnet Lokal in Wien, abgerufen am 10. Juli 2017
  4. Website der NÖ Geschichte