Thomas Vömel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Voenix (2006)

Thomas Vömel (* 16. März 1968 in Ludwigsburg) ist ein deutscher Schriftsteller und Illustrator. Seine Werke erscheinen unter dem Pseudonym Voenix und befassen sich hauptsächlich mit Themen nordischer Mythologie, Astrologie und Okkultismus. Neben Büchern erstellt er Kartensets, Poster, Tattoo-Vorlagen, Comics und nimmt großformatige Wandmalereien in Auftrag.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vömel, der sich selbst als „heidnischer Künstler“ versteht, analysiert in seinen Werken mythologische Themen unter sozialen und psychologischen Aspekten aus heutiger Sicht. Seiner Ansicht nach haben die Archetypen jahrhundertealten Volksglaubens nichts von ihrer Kraft und Bedeutung verloren.

Seit 2013 ist Vömel auch als Ritual- und Seminarleiter tätig und veranstaltet Heilkreise, in denen Hilfesuchende nach schamanischen Methoden alternative Behandlung finden.

Derzeit lebt und arbeitet Vömel in der Nähe von Frankfurt a. M. bei Worfelden (Hessen).

Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2012 führte Vömel die Aktion „Die entweihte Donareiche zu Fritzlar“ unter dem Motto: „Heiden vereinigt euch“ auf dem Domplatz zu Fritzlar durch, um dort auf die Darstellung eines bronzenen Bonifatius-Denkmals hinzuweisen, das „auf empörende Weise den sogenannten Apostel der Deutschen verherrliche“, der mit einer Axt bewaffnet auf dem einst gefällten Eichenstumpf throne. Da dieses Bildnis, das sinnbildlich für die Zwangs-Christianisierung eines ganzen Volkes stehe, die Gefühle vieler Heiden verletze, rief er zu religiöser Toleranz auf, um damit auch die Öffentlichkeit auf dieses Thema aufmerksam zu machen.[1] Die Veranstaltung wurde im Juni 2014 sowie im Juni 2016 wiederholt.[2][3]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diverse Comics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Akron Verlags AG
  • „Dantes Inferno“ Band 1-7 philosophische Comic-Reihe mit Akron (Autor) seit 2000
  • Der Magus (Funny-Comic), Macht und Gier, das sind wir. 2003, ISBN 3-905372-20-7.
Bei Edition Roter Drache

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vertreter von Naturreligionen protestieren gegen Bonifatius-Denkmal Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 17. Juni 2012
  2. In Odins Namen: Naturreligionen erobern den Domplatz. Archiviert vom Original am 11. Februar 2013, abgerufen am 1. September 2015.
  3. Heiden TV: Die 3. Versammlung in Fritzlar 2016 (Dauer: 45 Min). 25. Juni 2016, abgerufen am 18. November 2016.