Thomas Viezens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Viezens

Thomas Viezens (* 1962 in Helmstedt[1]) ist ein deutscher Kirchenmusiker.

Viezens begann seine kirchenmusikalische Ausbildung während der Schulzeit in Helmstedt bei KMD i.R. Friedrich Isenbürger. Er studierte nach dem Abitur katholische Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover (B-Examen; Orgel bei Dietrich v. Amsberg, Prof. Harald Vogel, Hans-Joachim Rolf und Bernhard Schneider, Chorleitung bei Prof. Heinz Hennig) und an der Hochschule für Künste Bremen (A-Examen 1992; Orgel bei Martina Kürschner und Domorganist Prof. Wolfgang Baumgratz, Chorleitung bei Prof. Wolfgang Helbich).

Nach Beendigung des Studiums war er von 1992 bis 1997 als Dekanatskirchenmusiker der Diözese Hildesheim mit Dienstsitz in St. Ludwig, Celle tätig. Wichtige Punkte seiner dortigen Arbeit waren u.a. der Auf- und Ausbau der Dekanatskantorei Celle, die Gründung der Kinderkantorei St. Ludwig und die Planung des im Jahr 1998 abgeschlossenen Orgelneubaus.

Zum 1. Januar 1998 wurde er zum Domorganisten am Hohen Dom zu Hildesheim berufen, im April 2000 ernannte ihn das Hildesheimer Domkapitel zum Dommusikdirektor, dem verantwortlichen Leiter der Hildesheimer Dommusik. Damit verbunden ist die Leitung des Domchores, des Kammerchors, der Domsingknaben und der Choralschola „Schola Gregoriana“.

Für die Diözese Hildesheim ist Thomas Viezens seit 1992 zudem als Orgelsachverständiger und seit 1998 als Referent im Fachbereich Liturgie in der Abteilung Kirchenmusik tätig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.newsclick.de, abgerufen am 30. Oktober 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Viezens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien