Thomas Voeckler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Voeckler Straßenradsport
Thomas Voeckler beim Grand Prix d’Isbergues 2014
Thomas Voeckler beim Grand Prix d’Isbergues 2014
zur Person
Geburtsdatum 22. Juni 1979
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Disziplin Straße
zum Team
Aktuelles Team Direct Énergie
Team(s)
2000–2002
2003–2004
2005–2008
2009–2010
2011–2015
2016
Bonjour
Brioches La Boulangère
Bouygues Télécom
Bbox Bouygues Telecom
Team Europcar
Direct Énergie
Wichtigste Erfolge

MaillotFra.PNG Französischer Meister im Straßenrennen 2004, 2010
Jersey polkadot.svg Bergwertung Tour de France 2012

Infobox zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2016

Thomas Voeckler (* 22. Juni 1979 in Schiltigheim, Elsass) ist ein französischer Radprofi. Er gilt als Spezialist für Ausreißversuche und hat eine offensive Fahrweise.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie von Thomas Voeckler wanderte in den 1980er Jahren nach Martinique aus, er selbst kehrte mit 17 Jahren allein nach Frankreich zurück. Sein Vater (Psychiater und passionierter Hobby-Segler) gilt seit Oktober 1992 nach einem Segeltörn als verschollen. Er hatte Voeckler zum 13. Geburtstag dessen erstes Fahrrad geschenkt.

Thomas Voeckler gab sein Profidebüt im Jahr 2000 beim französischen Bonjour-Team, für das er bis 2002 fuhr. Anschließend bekam er einen Vertrag beim Nachfolge-Team Brioches La Boulangère. Im Jahr 2003 nahm er erstmals an der Tour de France teil und belegte dort den 117. Platz in der Gesamtwertung. Im Jahr 2004 wurde Voeckler in Pont-du-Fossé (Département Hautes-Alpes) französischer Meister im Straßenrennen.

Bei der darauffolgenden Tour de France eroberte Voeckler in der 5. Etappe von Amiens nach Chartres das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. In einer fünfköpfigen Ausreißergruppe gelang es Voeckler, dem bis dato Führenden Lance Armstrong 12 Minuten 33 Sekunden abzunehmen. Nach der 15. Etappe musste er das Gelbe Trikot wieder an Lance Armstrong abgeben, konnte aber das Weiße Trikot des besten Jungprofi behalten, allerdings nur bis zur vorletzten Etappe, dem Einzelzeitfahren bei Besançon. Dort verlor er es an den Russen Wladimir Karpez. Trotzdem feierten die Franzosen ihn als Nationalhelden und fanden durch seinen Kampfgeist einen neuen Liebling.

Bei der Tour de France 2005 errang Voeckler für einen Tag das Gepunktete Trikot des besten Bergfahrers, das er bei der Tour de France 2008 erneut fünf Tage lang trug. Einen Etappensieg bei der Tour de France konnte Voeckler schließlich 2009 feiern: Die 5. Etappe von Cap d’Agde nach Perpignan beendete er als Solist sieben Sekunden vor dem Hauptfeld.

Bei der Tour de France 2010 konnte Thomas Voeckler, der in jenem Jahr auch Französischer Meister im Straßenrennen wurde, die 15. Etappe von Pamiers nach Bagnères-de-Luchon gewinnen. In den Pyrenäen löste er sich am Port de Balès (Hors Catégorie) aus einer Spitzengruppe und gewann als Solist mit sicherem Vorsprung.

Voeckler fährt 2011 für das Team Europcar, welches das Nachfolgeteam von Bbox Bouygues Télécom ist. Bei der Fernfahrt Paris-Nizza errang er zwei Etappensiege, darunter die prestigeträchtige Abschlussetappe über den traditionellen Col d’Eze in Nizza.

Bei der Tour de France 2011 errang er auf der 9. Etappe als Teil einer Ausreißergruppe das Gelbe Trikot. Er hatte daraufhin einen Vorsprung von rund zweieinhalb Minuten auf die Favoriten in der Gesamtwertung. Entgegen allen Erwartungen war Voeckler zunächst in der Lage, das Gelbe Trikot wie schon 2004 am Plateau de Beille zu verteidigen. Nachdem er das Gelbe Trikot so über die Pyrenäen „gerettet“ hatte, gelang es ihm anschließend in den Alpen, es über die 18. Etappe, die „Königsetappe“ dieser Tour de France, zu verteidigen. Sein Vorsprung auf Andy Schleck war nun aber bereits auf 15 Sekunden geschmolzen. Am darauf folgenden Tag verlor er auf der 19. Etappe hinauf nach L’Alpe d’Huez über drei Minuten und damit auch das Gelbe Trikot an Andy Schleck. Im abschließenden Gesamtklassement wurde Voeckler Vierter. Damit war er der bestplatzierte Franzose bei der Tour de France seit Christophe Moreau im Jahr 2000. Mit nun 20 Tagen im Gelben Trikot des Gesamtführenden gehört er neben Miguel Indurain und Lance Armstrong zu den Fahrern, die das Trikot in den vergangenen 20 Jahren am häufigsten überstreifen durften.

Erwähnenswert sind auch seine Siege bei Eintagesrennen, ausser den bereits erwähnten zwei Siegen bei den französischen Strassenmeisterschaften. Er konnte zwei Rennen der UCI World Tour entscheiden. Im Jahr 2007 gewann er den Grand Prix Ouest-France und im Jahr 2010 den Grand Prix Cycliste de Québec bei seiner ersten Austragung. Hinzu kommen im Jahr 2006 Paris-Bourges und im Jahr 2012 der belgische Halbklassiker Pfeil von Brabant. Dazu kommen mehr als zehn Gesamtsiege bei kleineren Rundfahrten wie die Luxemburg-Rundfahrt 2003, Route du Sud 2006 und 2013, Tour du Poitu Charentes 2007 und 2013, Etoile de Bessèges 2009 und Tour du Haut-Var 2009 und 2011, Vier Tage von Dünkirchen 2011, Tour La Provence und Tour de Yorkshire 2016.

Im Jahr 2006 betrug sein Jahreseinkommen 380.000 Euro.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voeckler bei der Tour de France 2014

2003

2004

  • MaillotFra.PNG Französischer Meister – Straßenrennen

2006

2007

2008

2009
2010
2011
2012
2013
2016

Platzierungen bei den Grand Tours[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Pink jersey Giro d’Italia 135 WD 87 23
Yellow jersey Tour de France 119 18 124 88 65 94 66 76 4 26 65 42 45
red jersey Vuelta a España

Legende: WD: withdrawal, Fahrer hat die Rundfahrt nach einer Etappe abgebrochen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L’Équipe magazine. Nr. 1287, 3. März 2007, ISSN 0245-3312, S. 40, Supplément Nr. 19239.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Voeckler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien