Thomas Waitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Waitz (2019)

Thomas Waitz (geboren am 16. Mai 1973 in Wien) ist ein österreichischer Biobauer, Forstwirt und Politiker der Grünen. Er war von November 2017 bis zur Europawahl in Österreich 2019 Mitglied im Europäischen Parlament. Nach dem Brexit am 31. Jänner 2020 wurde Österreich ein weiterer Sitz zugeteilt, welcher ihm zufiel.[1] November 2019 wurde er gemeinsam mit Evelyne Huytebroeck von den belgischen Grünen (Ecolo, Groen) zum Kovorsitzenden der Europäischen Grünen gewählt.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waitz ist Sohn eines Eisenbahners. Seit 1994 ist er als Forst- und Landwirt in der Südsteiermark tätig.[3] Waitz ist Vater von drei Kindern.

Politisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Partei Die Grünen war Waitz Kassier bei der Grünen Bildungswerkstatt Steiermark, Mitglied des Landesvorstands Steiermark, Mitglied des Erweiterten Bundesvorstands. Er engagiert sich in der grünen Organisation Grüne Bäuerinnen und Bauern (GBB), seit 2017 ist er außerdem Vereinsobmann der GBB Steiermark und der GBB Österreich.[4] Bis 2016 war er außerdem als erster und bisher einziger Grüner Kammerrat in der Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft in der Steiermark.[5]

Im März 2017 wurde Waltz beim Global Greens und European Greens Congress 2017 in Liverpool zum Vorstandsmitglied bei der Europäischen Grünen Partei gewählt. In dieser Funktion war er unter anderem für die Zusammenarbeit mit Grünen Parteien in Tschechien, Slowenien, Polen, Ungarn und Albanien verantwortlich und unterstützt und begleitete den Aufbau von möglichen Grünen Parteien in Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Serbien.[6]

Am 10. November 2017 übernahm Waitz das Mandat von Ulrike Lunacek im Europäischen Parlament.[7] Dort war er unter anderem Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung[8] und verhandelte an den neuen Förderrichtlinien 2021–2027 für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union mit.[9]

Sein politischer Schwerpunkt liegt bei der Landwirtschaft und zugehörigen Themen wie Lebensmittelqualität, Lebensmittelsicherheit, Tierschutz und Bekämpfung des Klimawandels.[10][11][12] Aufmerksamkeit erregte Waitz, als er 2016 vor dem Landhaus in der Grazer Herrengasse von Borkenkäfern befallene Baumstämme ablegte[13] und als er im Jänner 2018 zusammen mit der steirischen Polizei illegale Tiertransporter aufhielt.[14]

Neben Umwelt und Agrarpolitik engagiert sich Waitz auch in der Friedenspolitik, insbesondere setzt er sich für ein europaweites Verbot von Nuklearwaffen ein. Aufmerksamkeit erhielt eine gemeinsame Protestaktion, bei der Waitz die Parlamentsabgeordneten Tilly Metz aus Luxemburg, Molly Scott Cato aus Großbritannien und Michèle Rivasi dabei unterstützte, ein Transparent auf der Landebahn des Militärflughafens Kleine Brogel in Belgien zu entrollen und so auf die permanente Präsenz US-amerikanischer Nuklearsprengköpfe mitten in Europa aufmerksam zu machen.[15]

Nach der Europawahl 2019 konnte Waitz sein Mandat nicht direkt antreten, sondern musste bis zum Ausscheiden der britischen Abgeordneten im Februar 2020 durch den Brexit warten. Neben dem Landwirtschafts- und Petitionsausschusses als Stellvertreter ist Waitz nun auch Mitglied im Außenpolitik- und Sicherheitspolitikausschuss des Parlaments sowie Delegierter in den Assoziationsausschüssen zu Albanien, Montenegro als auch zu Bosnien und Herzegowina und dem Kosovo als Stellvertreter.

Waitz wurde am 10. November 2019 gemeinsam mit Evelyne Huytebroeck von den belgischen Grünen (Ecolo, Groen) mit 98,3 Prozent der Stimmen zum Kovorsitzenden der Europäischen Grünen gewählt.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Thomas Waitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Ortner: Was sich im EU-Parlament mit dem Brexit ändert. Abgerufen am 7. Februar 2020.
  2. Österreicher Waitz neuer Vize der Europäischen Grünen orf.at, 10. November 2019, abgerufen 10. November 2019.
  3. Salzburger Nachrichten: Ein Biobauer vertritt die Grünen im EU-Parlament. 16. Januar 2018 (sn.at [abgerufen am 17. Januar 2018]).
  4. Thomas Waitz. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  5. Thomas Waitz. In: Meine Abgeordneten. (meineabgeordneten.at [abgerufen am 17. Januar 2018]).
  6. Thomas Waitz. Abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  7. Angelobung von Thomas Waitz im EU-Parlament - steiermark.ORF.at. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  8. Thomas WAITZ | Home | Abgeordnete | Europäisches Parlament. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  9. Europaabgeordneter: EU-Agrarpolitik beschleunigt Höfesterben. In: derStandard.at. 3. Dezember 2017 (derstandard.at [abgerufen am 17. Januar 2018]).
  10. https://www.oekonews.at/?mdoc_id=1158924
  11. https://kurier.at/politik/ausland/eu-klimagesetz-ist-fuer-thunberg-eine-kapitulation/400771443
  12. https://www.vol.at/waitz-wird-wegen-brexit-dritter-eu-abgeordneter-der-gruenen/6514101
  13. LK-Wahl: Wahlkampf mit Borkenkäfer - steiermark.ORF.at. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  14. Thomas Waitz: Animal transport 2018 Waitz. 9. Januar 2018, abgerufen am 17. Januar 2018.
  15. Hugo Huber: EU-Abgeordneter Waitz nach Festnahme in Belgien wieder frei. 20. Februar 2019, abgerufen am 4. Mai 2020.
  16. Österreicher Waitz neuer Vize der Europäischen Grünen orf.at, 10. November 2019, abgerufen 10. November 2019.