Thomas Weinhappel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Weinhappel (* 30. August 1980 in Stockerau) ist ein österreichischer Opernsänger (Bariton).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den ersten Gesangsunterricht erhielt Weinhappel im Alter von acht Jahren nach seiner Aufnahme bei den Wiener Sängerknaben. Mit diesem Knabenchor bereiste er als Altsolist Deutschland, England, Kanada, Schweden, Südamerika und die Vereinigten Staaten. 1999 legte er die Matura am Musikgymnasium Wien ab.[1]

Anschließend studierte er am Konservatorium der Stadt Wien und an der Universität für Musik und darstellende Kunst und schloss das Studium im Jahre 2007 mit dem Titel „Master of Arts“ ab. Weitere Meisterkurse und Gesangsstudien absolvierte er bei Walter Berry, Barbara Bonney, Gundula Janowitz und Norman Shetler.

Sein Bühnendebüt feierte Weinhappel im Jahre 2003 am Stadttheater Bern in der Rolle des Leonetto in „Boccaccio“ von Franz von Suppé. Weitere Auftritte folgten bei den Opernfestspielen St. Margarethen, an den Stadttheatern St. Gallen, Klagenfurt, Baden und am Vorarlberger Landestheater. Im Jahre 2006 sang er die Partie des Amfortas in Wagners Parsifal an der Wiener Staatsoper und der Bayerischen Staatsoper und wirkte in der Readymade-Oper „Mea Culpa“ von Christoph Schlingensief mit.

Weinhappel verfügt über ein umfangreiches Repertoire an Liedern von den großen Zyklen Schuberts bis zu zeitgenössischen Liedkomponisten. Seine Liederabende führten ihn nach Australien, Deutschland, Schweiz, Türkei und Venezuela. Konzerte mit Robert Holl absolvierte er im Wiener Konzerthaus und beim Carinthischen Sommer, Roger Vignoles begleitete ihn bei Liederabenden in London.

In Michael Hanekes Film „Die Klavierspielerin“ sang er im Jahre 2000 drei Lieder aus Schuberts „Winterreise“.[2]

Im Jänner 2017 wurde Thomas Weinhappel in der Kategorie „Bester Opernsänger des Jahres 2016“ beim „Thalia Award“ nominiert.[3]

Repertoire (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Operette (Musical)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oratorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Messe Nr. 5 in As-Dur für vier Soli, Chor und Orchester von Franz Schubert
  • 2006: „Kaiserklänge aus Alt-Wien“ von Carl Michael Ziehrer
  • 2013: „Gib acht, wenn in deinem Herzen sich's regt“ aus „Ein tolles Mädel“ von Carl Michael Ziehrer
  • 2013: „Noch einmal blüht im Jahr der Mai“ aus „Ein tolles Mädel“ von Carl Michael Ziehrer
  • 2013: „Herreinspaziert“ aus „Der Schätzmeister“ von Carl Michael Ziehrer

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: 24th Thalia Awards als bester männlicher Opernsänger 2016 in der Prager Staatsoper[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf Thomas Weinhappel
  2. Biografie auf der Website von Thomas Weinhappel abgerufen am 6. Juli 2014
  3. Meldung in der Badener Zeitung vom 5. Jänner 2017, abgerufen am 5. Februar 2017
  4. Programmhinweis des ORF, abgerufen am 26. März 2017