Thomas Wieser (Ökonom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Wieser (2016)

Thomas Wieser (* 17. November 1954[1] in Bethesda, Maryland) ist ein österreichischer Wirtschaftswissenschaftler. Seit 2012 ist er Vorsitzender der Eurogroup Working Group (EWG), einer Arbeitsgruppe der Euro-Gruppe.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Wieser wurde als Sohn eines österreichischen Professors für Biologie und einer aus England stammenden Physiologin geboren. Zu seinen Vorfahren zählen Friedrich Wieser und Eugen Böhm-Bawerk.[3][4] Seine Kindheit verbrachte er in Wien, die Jugendzeit in Innsbruck, wo er an der Universität Innsbruck Wirtschaftswissenschaften studierte.[3] Das Studium schloss er 1979 als Magister ab.[5] Anschließend studierte als Postgraduate mit einem Stipendium des Fulbright-Programms 1980/81 an der University of Colorado Boulder und 1981/82 am Institut für Höhere Studien in Wien.

Nach einer Tätigkeit an der Internationalen Bank für Außenhandel (1982–1984), der Mitarbeit an einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt und ab 1985 bei der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) in Genf war er ab 1989 im Bundesministerium für Finanzen tätig. Dort war er unter anderem an der Euro-Einführung und dem Aufbau der Europäischen Zentralbank beteiligt, damals als Stellvertreter von Hans Dietmar Schweisgut.[6] Von 1999 bis 2012 war er im Finanzministerium als Sektionschef für Wirtschaftspolitik und Finanzmärkte sowie internationale Wirtschaftspolitik verantwortlich.

Von 2005 bis 2009 fungierte er als Vorsitzender des Committee on Financial Markets der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), von 2009 bis 2011 sowie seit 2012 ist er Vorsitzender des Economic and Financial Committee der Europäischen Union.[2] Seit 2012 ist er in Brüssel Vorsitzender der Eurogroup Working Group, einem Vorbereitungsgremium der Euro-Gruppe.[3] Im Juli 2017 wurde bekannt, dass er seinen bis 31. Jänner 2018 laufenden Vertrag nicht verlängert.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at: Österreicher Wieser bleibt Euro-Chefkoordinator. Artikel vom 9. November 2015, abgerufen am 11. Juli 2017.
  2. a b Europa Aktionen : Bundeskanzleramt Österreich: Steckbrief Thomas Wieser. Abgerufen am 11. Juli 2017.
  3. a b c Kurier: Mister Euro, Thomas Wieser, warnt vor Verteilungskampf. Artikel vom 31. Juli 2014, abgerufen am 11. Juli 2017.
  4. derStandard.at: Thomas Wieser, Euro-Reformer. Artikel vom 8. Juni 2010, abgerufen am 11. Juli 2017.
  5. Forum Alpbach: Mag. Thomas WIESER. Abgerufen am 11. Juli 2017.
  6. Wiener Zeitung: Thomas Wieser - "Mr. Super-Euro" aus Österreich. Artikel vom 16. Dezember 2011, abgerufen am 11. Juli 2017.
  7. derStandard.at: Eurogruppe verliert führende Köpfe. Artikel vom 11. Juli 2017, abgerufen ma 11. Juli 2017.