Thomas Woschitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Woschitz (* 1968 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmeditor.

Woschitz studierte unter Lina Wertmüller am Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom. 2009 wurde er für seinen Musikfilm Universalove mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet.

Für seinen Spielfilm Bad Luck aus 2015 bescheinigte ihm die Filmkritik einen auffällig schwarzen Humor.[1]

Er lebt und arbeitet als freier Bildmonteur und Regisseur in Wien und Rom.

Filme[Bearbeiten]

  • 1987: Ein halber Tag
  • 1994: Ölfilm
  • 1995: Tascheninhalt und Nasenbluten
  • 1996: Blindgänger
  • 2004: Girls and Cars in a Colored New World
  • 2004: Die Josef Trilogie
  • 2005: Sperrstunde
  • 2008: Universalove
  • 2015: Bad Luck

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. "Bad Luck": Die Fiktion als ultimative Fluchtlösung, Rezension in Der Standard vom 29. Mai 2015