Thomas Ziehe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Ziehe (* 28. Juni 1947 in Hannover) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur an der Tellkampfschule 1966 studierte Ziehe Sozialwissenschaften, Geschichte und Psychologie, promovierte 1974 an der damaligen Technischen Universität Hannover bei Michael Vester, lehrte von 1988 bis 1993 als Professor für Pädagogik an der Universität Frankfurt am Main und war von 1993 bis zu seiner Emeritierung 2015 Professor für Pädagogik an der Universität Hannover (jetzt: Leibniz Universität Hannover). Von 1997 bis 1999 war er ebendort Dekan des Fachbereichs Erziehungswissenschaften. 1972 war er Mitbegründer der Glockseeschule in Hannover.

Sein zentrales Arbeitsgebiet ist die kulturwissenschaftliche Jugendforschung. Er forscht insbesondere zu den Themen: Jugendsituation im Zeitvergleich 1950er-Jahre bis heute; Mentalitätsveränderungen Jugendlicher; Wandel von Lebensstilen und Jugendkulturen; Bedeutung der Populärkultur; kulturelle Modernisierungsprozesse und Alltagsleben; veränderte Schüler- und Lehrerrollen, Schule und Lernkultur.

Viele seiner Schriften wurden ins Dänische und Schwedische übersetzt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Selbstreflexion als psychosoziale Bedingung und inhaltlicher Ansatz zur Politisierung Jugendlicher. (1974 - Dissertation).
  • Pubertät und Narzissmus. (1975 - danach weitere Auflagen, 1986 in Schwedisch: Ny ungdom).
  • Plädoyer für ungewöhnliches Lernen. Ideen zur Jugendsituation. (1982 - mit Herbert Stubenrauch).
  • Øer af intensitet i et hav af rutine. (2004 - Aufsatzsammlung in Dänisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]